Unten am Hafen


«« Home    « Früherer Eintrag: Toastschnitzel    « Früherer Eintrag: Weihnachtsgeschenke    « Früherer Eintrag: Weihnachtsbaum    « Früherer Eintrag: Hungrig?    « Früherer Eintrag: Ehemaligentreffen Gymnasium Altenholz    « Früherer Eintrag: Ski Challenge 2008    « Früherer Eintrag: Zwischenmeldung    « Früherer Eintrag: Polterabend    « Früherer Eintrag: "Wir sind alle kleine Umweltschweine"    « Früherer Eintrag: BaS - "Von Anfang an"

Freitag, Dezember 21, 2007

Sie ist so schön die Vorweihnachtszeit! Wenn man mal alle Geschenke in der Stadt zusammengetragen hat, oder gleich so clever war wie der gute Trendy, und sie übers Internet bestellt hat, sollte man sich einfach mal in einer Einkaufspassage (ich kann da das Quarre in Hamburg empfehlen) hinstellen, und beobachten, was so passiert: Man wird schnell feststellen, dass sich neben total genervten Geschenkesuchern jede Menge Beziehungsdramen abspielen. So muss man nämlich wissen, dass für Frauen dass Shoppen so wie für uns Männer das Bier im Fussballstadion ist. Nur dass wir Männer nun zum Weihnachtsfest ja unbedingt mal mit zum Shoppen müssen (Adel verpflichtet), weil wir wieder vergessen haben das Jahr über den Hund wie in der Werbung zu dressieren. Und wenn man denn so als Beobachter dasteht, sieht man den einen Mann verzweifelt Fragen:"Schatz wieso kaufen wir nicht einfach für jeden ne Flasche Wein? Dann sind wir in fünf Minuten fertig?"gefolgt von einem bitterbösen Blick der Frau. Ein anderer Mann (dem Gang nach zu urteilen gerade dabei aufrecht gehen zu lernen) läuft hinter seiner Kinderwagenschiebenden Frau her :"Das ist mir völlig egal was die ganzen Leute hier denken, wenn ich dich anbrüll!!!! Warte gefälligst auf mich und lass uns das ausdiskutieren du F....!!!!". Ein alter Opa bittet seine böse drein guckende Frau um fünf Minuten Gnade auf einer Sitzbank. Und zu guter letzt kommt ein Autoverkäufer seiner Frau hinterhergeeilt:" Beim nächsten Weihnachten lass ich mich scheiden!!!"
Was will menace euch hiermit sagen? Keine Ahnung. Eigentlich wollte ich auf eine ganz andere Sache hinweisen. Denn der Weihnachtsbummel bringt auch jede Menge Gefahren mit sich. So laufen auf engstem Raum z.B. jede Menge potentielle Bazillengefahrenquellen herum. Entweder eine dieser Quellen, oder mein erkrankter Mitbewohner haben es auf jeden Fall geschafft, dass am Mittwoch kurz vorm Partyaufmarsch meine Nase verrückt spielte. Und in solchen Fällen hilft halt nicht Muttis Hausrezept, sondern Vattis Ratschlag:" Da hilft nur Glühwein" Gesagt, getan, und es ging mir nach Inhalation wirklich prompt besser;

Aber seht selbst!!!!

PS: man sollte bei der Methode einzig bedenken, dass es einem am nächsten morgen um einiges dreckiger geht, als am Abend zuvor. Ist halt nur für kurzfristige Heilung gedacht.

zu “Vorweihnachtliches geplänkel”

  1. # Blogger ChliiTierChnübler

    schön analysiert!

    andere möglichkeit wäre wohl, als mann der frau grosszügigen kredit zu geben, damit sie die geschenke selber kaufen kann. welche frau würde da schon nein sagen.  

Kommentar veröffentlichen

Weitere Kommentare verfolgen mit co.mments



© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates