Unten am Hafen


«« Home    « Früherer Eintrag: "Wir sind alle kleine Umweltschweine"    « Früherer Eintrag: BaS - "Von Anfang an"    « Früherer Eintrag: Auslosung Handball Champions-League    « Früherer Eintrag: So sind Katzen    « Früherer Eintrag: Auslsoung zur WM-Qualifikation    « Früherer Eintrag: IVYworld.de gelauncht!    « Früherer Eintrag: Zwischen Copacabana und Favela    « Früherer Eintrag: Sturmfrei    « Früherer Eintrag: Is dat ein graues Haar oder wat????    « Früherer Eintrag: Das ukrainische iPhone

Samstag, Dezember 01, 2007

Wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt, gibt es einfach Mitbewohner die man nicht mag, und dann gibt es noch Mitbewohner, die man überhaupt nicht mag. Der Macker von der Alten über mir zum Beispiel gehört zu der Sorte Menschen, die ich überhaupt nicht mag.

Vor geraumer Zeit berichtete ich ja mal über einen Handwerker, der Versuchte eine Parkettabschleif-Maschine durchs Treppenhaus in den 3.Stock zu befördern. Was hat das mit dem Macker von der Alten über mir zu tun? Ganz einfach: Der Typ schafft es irgendwie die Treppe hochzugehen, als hätte er an jedem Bein so eine Parkettabschleifmaschine. Es reicht also nicht aus, dass Andre und ich schon starke Bedenken bezüglich der Statik in diesem Hause bei gewissen Aktivitäten der beiden über uns haben, nein man wird auch noch jeden Tag pünktlich um sieben Uhr früh von DON Polterklotz aus dem Bett gerumpelt.

Da es mir aus studentisch verständlichen gründen nicht möglich ist den Typen mal morgens abzufangen, hatte ich mir gestern den Plan zurecht gelegt, ihn abends abzufangen. Schließlich war es auch so weit: Die Elfe kündigte sich durch ein leichtes Wellenschlagen des Wassers in meinem Selterglas an. Er musste sich also im ersten Stock befinden. Ich also ganz aufgeregt an die Tür in Bereitschaft. Und als dann auch die Schränke in meinem Flur wackelten war klar, dass er im dritten Stock angelangt war. Ich reiß die Tür auf, der Typ bleibt vor Schreck stehen, und guckt mich panisch an. Ich nutze den Moment, in dem er den Killerinstinkt in meinen Augen entdeckt hat, vergewissere mich kurz, dass er keine Elefantiasis hat (weil dass sein Verhalten immerhin gerechtfertigt hätte), und schnauze ihn an :

Dicker, wenn Du hier noch einmal die Treppe so rauf und runter polterst, dann setzt es was!!!

Ich verleihe meiner Aussage durch heftiges Türzuknallen Nachdruck, und der Typ schleicht nach kurzer Schockphase förmlich in den vierten Stock weiter.

Was lernen wir daraus?

1. Wenn man sowieso in zwei Monaten auszieht, macht Feindschaft im Haus einem nichts mehr aus.
2. Heute morgen war es ganz ruhig im Treppenhaus, was aber auch daran liegen kann, dass ich erst um 8 Uhr zu Hause war, und die Elfe vielleicht schon durch war....
3. Wenn du einer Aussage Nachdruck verleihen willst, starte jeden Satz mit "Dicker". Dann haben die Leute sofort Respekt vor dir, weil DU bei so einer Redensart entweder ein krasser Typ sein musst, oder wenigstens krasse Typen kennen musst...

zu “Polterabend”

  1. # Anonymous manu

    Cool! Zeigs ihnen, hast nix zu verlieren :-) Scheiß assis in diesen Mehrfamilien-Häusern!  

Kommentar veröffentlichen

Weitere Kommentare verfolgen mit co.mments



© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates