Unten am Hafen


«« Home    « Früherer Eintrag: Zur Untermiete    « Früherer Eintrag: Bissel Musik    « Früherer Eintrag: UntenAmHafen-WG    « Früherer Eintrag: Lieder-Stöckchen    « Früherer Eintrag: Ich lese gern    « Früherer Eintrag: Und was machst Du so?    « Früherer Eintrag: Sie sind da!    « Früherer Eintrag: Was haben wir eigentlich falsch gemacht?    « Früherer Eintrag: Es wird heiß    « Früherer Eintrag: Strom sparen!

Freitag, Oktober 05, 2007

Manchmal spielt einem das Leben übel zu! Da wandert die Schwester pünktlich zum Oktoberfest in Richtung München aus, und anstatt die Gelegenheit am Schopfe zu fassen, und sich erstmaligst beim Original die Humpen hintern Schädel zu kippen, ist man auf Grund auszuführender Rechenoperationen an Hamburg gebunden. Das alles wäre ein Schicksal, mit dem ich mich hätte abfinden können. Was mir aber das Geschenk meiner Eltern sagen soll (die nämlich die Gelegnheit sofort genutzt haben, und dem Lockrufes des Bieres gefolgt sind), weiß ich noch nicht so richtig zu deuten: Anstelle eines vernünftigen Maßkruges (da kann man denke ich auch Astra reinkippen), bringen sie mir als Geschenk diesen echt bayrischen Kaffeebecher mit. Nicht dass ich dafür keine Verwendung hätte, aber das mit dem "lieber Mensen: nicht trinken, sondern lernen sollst du" hätte man mir doch auch direkt sagen können, oder????


"Manchmal tut es weh sich selbst beim Verlieren zuzusehen" (Der Pate)




zu “Wie schmeckt eigentlich nochmal Bier????”

  1. # Anonymous Stephansplatz austteigen bitte

    Gsuffa ist dann am 18ten, alles hat ein Ende meen Jung ;-)  

Kommentar veröffentlichen

Weitere Kommentare verfolgen mit co.mments



© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates