Unten am Hafen



Freitag, August 31, 2007


Donnerstag, August 30, 2007

Zwillinge:
Der Mond bringt Sie auf Trab, Ihre Unternehmungslust steigt. Aber übertreiben Sie es nicht, Ihr Partner braucht vielleicht Aufmerksamkeit und Ruhe, organisieren Sie doch einen romantischen Abend. Singles können jedoch durchstarten und lernen vielleicht noch heute eine neue Bekanntschaft kennen, achten Sie aber auf Ihren Geldbeutel – Uranus sorgt für finanzielle Unsicherheit und man könnte Sie ausnutzen!

Glückstag: Samstag

Horoskope erstellen kann so einfach sein, einfach mal ein paar nette Sätze geschrieben und schon steht mein eigenes "fiktives" Horoskop für heute. Ich meine, wer glaubt schon an Horoskope, selbst wenn er sie liest? Eben, kaum einer. Allerdings haben die Geburtsmonate scheinbar doch etwas mit unseren Veranlagungen zu tun:

So wurde herausgefunden, dass im November Geborene perfekt als Chefs geeignet sind (ob sie deshalb gleich perfekte Chefs sind weiß ich nicht...) - Matthias Reim (26.11. - derzeit Werbegesicht von Sixt), Jacques Chirac (29.11. - immerhin Staatschef in Frankreich gewesen)

Unter den Oktober-Kindern finden sich überdurchschnittlich viele Fußballprofis, z.B. Gerald Asamoh (3.10. - es ging um Profis, nicht darum wie gut die dann sind!)

Der Januar sorgt für übergewichtigen Nachwuchs, zumindest Elvis (3.1.) hat in späteren Jahren deutlich zugelegt und auch Italo-Lover Adriano Celentano (6.1.) trug immer eine erotische Plautze vor sich her. Apropos Gewicht, was macht eigentlich unsere ehemalige Schwester S, Sabrina Setlur (10.1.)?

April, Mai und August bringen kreative Köpfe zur Welt, ob kreativ nicht auch Größenwahn (Hitler - 20.4) oder Sexsucht (Katharina die Große - 2.5) bedeuten kann? Immerhin der 1997 verstorbene Andy Warhol (*8.8.1927) entspricht diesem Schema.

Mathegenies werden übrigens im Juli geboren, da hätten wir dann den Pionier der Magenta-Aktie Ron Sommer (29.7.), Pamela Anderson (1.7.) , Heide Simonis (4.7.) und passend dazu Dolly Dollar (12.7.)

Gut, dass ich im Juni (13.6.) geboren wurde, dazu findet sich nämlich nichts...


Mittwoch, August 29, 2007



Mittlerweile bin ich so langsam aber sicher hier in São Paulo angekommen. Am Freitag war ich auf meiner ersten Party hier….ja man höre und staune, MEINE ERSTE!!! Und das nach eineinhalb Wochen.

Nun, auf jeden Fall war bei dieser Party ein Auflauf von Leuten die definitiv zur Oberschicht von São Paulo gehören. Von Beruf Sohn und Tochter….dementsprechend sah die Party auch aus. Das Mädchen, welches ihren Geburtstag nachgefeiert hat, hat einfach mal nen ganzen Club gemietet, wo es für die geladenen Gäste Essen und Trinken satt gab, natürlich auf Kosten des Geburtstagskindes. Man kann jetzt natürlich streiten, ob das gut oder schlecht ist. Was ich definitiv nicht gut finde, ist die Tatsache, dass wohl sehr viele reiche Familien $40.000 einfach mal für einen 15ten Geburtstag ausgeben, wenn ich meinen Brasilianern Glauben schenken darf. Wie dem auch sei, das Mädel und dementsprechend auch das Klientel war etwas älter, ab 18 aufwärts würde ich sagen.

Ich habe natürlich, mit Ale und seinen Freunden auf den Putz gehauen, so sehr, dass ich nicht mehr weiß, wie wir nach hause gekommen sind….???

Benotung: Geiler Abend mit ner Menge netter Leute, auch wenn nicht alle freundlich waren…

Am nächsten Tag hieß es dann um 10h aufstehen, weil Ale (mein Mitbewohner) und ich nach Campinas gefahren sind. Bloß raus aus São Paulo lautet die Devise hier jedes Wochenende. Dann ist endlich mal kein Verkehr mehr in der Stadt, weil die Mehrheit das Weite sucht.

In Campinas angekommen mussten wir erstmal noch chillen vom Vortag. Ich habe die Familie kennengelernt und wurde super aufgenommen von ihnen. Von allen Seiten bewirtet und verwöhnt…J

Am Sonntag sind wir dann zur „Farm“ von der Familie geradelt. Ale hat mir dann ein bisschen die Umgebung dort gezeigt und wir waren sogar in einem See schwimmen….

War schon, endlich mal wieder frische Luft zu atmen und in der Natur zu sein.

In einer Woche haben wir dann „Springbreak“ hier, d.h. eine Woche frei…Dann heißt es wieder, raus, und diesmal noch weiter. Wohin genau es geht weiß ich noch nicht, aber es wird bestimmt lustig!

Bis denne um abraço

Daniel


Dienstag, August 28, 2007

Was wirklich zählt auf dieser Welt, bekommt man auch für Geld: zum Beispiel eine Brücke und ein Schleusentor.

Vielleicht ist Kiel nicht gerade der Nabel der Welt, doch mittlerweile DAS Nadelöhr schlechthin. Im Nord-Ostsee-Kanal, international als „Kiel-Canal“ bekannt, kommen die Schiffe nämlich genau an der Schleuse in Kiel-Holtenau nicht weiter, weil einmal mehr ein Frachter die Schleuse gerammt hat und jegliche Ersatztore bereits verbaut sind. Nützt nix, viele Schiffe drehen um oder wurden rechtzeitig informiert und nehmen nun den Weg über Skagen. Das wären dann, geht man davon aus das Schiff will vom einen Ende (Brunsbüttel) bis nach Kiel in den Hafen, ein Umweg von 520 Seemeilen (ca. 950 Kilometer). Im Übrigen kostet die Reparatur eines solchen Tores in etwa 1,5 Millionen Euro, das Problem ist bloß, wie lange dauert das?

Dieselbe Frage stellten sich mit Sicherheit auch die Autofahrer in Kiel in der vergangenen Woche, allerdings in Bezug auf den Aufbau der neuen Gablenzbrücke. Um diesen Einschub vorzunehmen wurde nämlich die Kaistraße gesperrt und jeden Tag aufs Neue stand der Verkehr und das nicht nur in der Innenstadt. Zunächst verzögerte sich der Verschub des neuen Bogens auf Grund fehlender Spezialfahrzeuge und nun wo der finale Tag angebrochen war gelang es nur „weitgehend“, um genau zu sein fehlten 20 Meter zum endgültigen Glück. Neuer Versuch in der Nacht auf den 2.September, Hauptsache die Kaistraße ist wieder frei. Immerhin haben wir Kieler seit und dank Olympia immerhin eine „eigene“ Autobahn, die direkt bei IKEA in der Stadt endet, hat auch nicht jeder...

Nun kann man zwar verkehrstechnisch so Einiges kaufen um den Fortlauf zu verbessern, aber am Anfang steht, wie wir merken, immer das Warten. Was ich mich da Frage ist, wie lange wurde der Verkehr in Kiel aufgehalten als 1985 die Straßenbahnschienen rausgerissen wurden und WARUM ÜBERHAUPT?


Hier fährt die Straßenbahn übrigens gerade über die Gablenzbrücke:


©Hans Feldmeier (Danke für die freundliche Genehmigung)


Gablenzbrücke live per Webcam (das gesamte Projekt dauert bis 2009) zu finden bei www.kiel.de

Kieler Straßenbahn und ihre Geschichte, mehr Infos bei Hans Feldmeier!


Montag, August 27, 2007

Was man nicht schon alles bei Tchibo bekommen hat, da ist es wenig überraschend, das dort nun auch Telefon/DSL-Anschlüsse an den Kunden gebracht werden. Der Clou daran ist jedoch und somit hat diese Aktion beim KAFFEEröster tatsächlich mal mit KAFFEE zu tun, es gibt dazu eine "Kaffee-Flatrate für unbegrenzten Kaffeegenuss in jeder Tchibo Filiale mit Ausschank bis zum 31.10.07"

Da Semesterstart ja erst Mitte Oktober ist, ist die Kaffee-Flatrate für Studenten wohl schon zu früh vorbei...


Sonntag, August 26, 2007

Da es ja kürzlich zu Nachwuchs in unseren Fanreihen gekommen ist, wollen wir dieses Glück natürlich fördern. Mit freundlicher Unterstützung aus der Loveparade-Metropole Essen lassen wir den Machern von Anton Michel Backbuch, Aufkleber und jede Menge Pudding zukommen. Also viel Spaß beim Backen!


Samstag, August 25, 2007

Wo denn nu die Handballbundesliga losgeht, werde ich denn auch mal meine Prognosen abgeben: zunächst kann ich schonmal vorraussagen, dass sich de Internetpräsenz der Liga stark verbessern wird. Verschlechtern geht ja schon gar nicht mehr. Da prangert eine riesige T-mobile Werbung auf der Startseite, die alles überdeckt, und nicht wegzuklicken geht, das nenn ich mal aufdringliche Werbung. Sowieso scheint die Werbebranche auf den Handball gekommen zu sein. So mit Werbung zugemüllt habe ich auch noch keine Seite gesehen. Und im übrigen heißt es demnächst in Kiel ja auch " wir gehen in die Sparkassen-Arena, um die Toyota Handball Bundesliga zu sehen".
Tabellentechnisch folgende Prognose: Kiel wird natürlich wieder das Rennen machen, schon allein aus dem Grund, dass ich Dominik Klein wieder auf dem Rathaus-Balkone singen sehen möchte. Auf Grund des arroganten Berichtes vom HSV in der Mopo diese Woche, setze ich die Lübecker nur auf Platz vier. Auf zwei landet Flense vor den Rhein-Neckar-Löwen. hinter Hamburg reihen sich Gummersbach, Lemgo und Magdeburg ein. Dahinter der Rest in willkürlicher Reihenfolge. schwer einzuschätzen. Ganz interessant wird für mich, wie sich unser Altenholzer Klockmann in Melsungen schlägt.

Die Prognose von Andre gibt es HIER


Freitag, August 24, 2007


Donnerstag, August 23, 2007


Wie ihr ja alle wisst, bin ich ein friedlicher Mensch, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Allerdings gibt es Situationen, in denen auch der gute alte menace seine Fassung verliert. So geschehen gestern beim Fussballspiel England gegen Deutschland. Geguckt wurde in angenehmer Atmosphäre am alten Schlachthof auf der Schanze.
Da stand extra ein Lkw mit Großbildleimwand für die Vernichtung der Briten bereit. Die angenehme Atmosphäre wurde dann aber mit Spielbeginn drastisch beeinträchtigt. Ich habe ja nun wirklich nichts gegen den neuen Ausbildungsberuf Flaschensammler. Nein, ich bin sogar froh, wenn im Stadtpark nach dem Grillvergnügen meine wertvollen "8-Cent-Knollen" weggeräumt werden. Aber so penetrante Jäger und Sammler wie gestern habe ich noch nicht erlebt:
Da laufen das ganze Spiel über zwei Zigeunerweiber den Platz ab, lungern wo die nächste Flasche leer wird, werden fast aufdringlich so nach dem Motto man solle doch schneller trinken. Gucken einem über die Schulter wenn man nur das Bier ansetzt (und beim Biertrinken lass ich mir genau so ungerne zusehen, wie beim Bacarditrinken). Rennen mir bestimmt zwanzig mal durchs Bild, und bleiben sogar bei meinen letzten Schlucken Astra direkt im Bild stehen, nur um als erstes an der Goldader zu sein. So was habe ich noch nicht erlebt. Und auch aus diesem Grund habe ich meine Flaschen brav bei mir gesammelt, die rumkreisenden Geier gefühlte 50 mal vertrieben, und mein Pfand nach dem Spiel in angrenzender Gastronomie abgegeben.

Wenn der Herr Trittin also in seiner Amtszeit etwas geschafft hat, dann ist es mir nervige Damen während eines Fussballspiels auf den Hals zu jagen. Danke!!!!

[Bild]: Archivfoto aus Köln


Mittwoch, August 22, 2007

Oder vielmehr ein Stöckchen von nebenan:

Lieblings-Schlafklamotte?
T-Shirt und Pants

Lieblings-Bettwäsche?
Groß genug und passend zur Dauendecke, denn sonst rutscht die immer hin und her und erschwert das Einschlafen

Lieblings-Schlafposition?
Seitlich und die Arme vorne verschränkt (siehe Foto)

Hast Du ein “Einschlafritual”?
Erst noch Nachtjournal gucken

Hast Du ein Kuscheltier, Knuddelkissen o.ä.?
Nö, aber derzeit ein rückenfreundliches Kissen (Hexenschuss vor zwei Monaten…)

Was machst Du, wenn Du nicht schlafen kannst?
Lesen

Wie groß ist Dein Bett?
140 x 220 cm. Die Rollmatratze ist jedoch nur 140 x 200cm, so dass am Fußende noch ein 20cm langes Schaumstoffstück eingebunden ist, damit die Füße reinpassen.

Wie viele Kissen hast Du?
Zwei, zumindest wenn ich alleine einschlafe

Linke oder rechte Seite?
An der Wand, also meist links

Wie lässt Du Dich wecken?
Derzeit innere Uhr, sonst Wecker mit Projektion der Uhrzeit an die Wand!

Stehst Du direkt auf oder bleibst Du liegen?
Mindestens noch ne halbe Stunde dösen

Dein erster Gedanke am Morgen?
Bin ich nicht grad erst ins Bett?

Was machst Du um wach zu werden?
Aufspringen und Zähneputzen

Für den Winkelsen:

So 2-4 Wochen, je nach Benutzung…


Dienstag, August 21, 2007


Es ist mal wieder soweit. Nicht nur, dass ich endlich mal wieder einen Beitrag bei untenamhafen.de hinterlasse, nein…ich bin mal wieder in der Weltgeschichte unterwegs. Ich weiß, einige von euch freuen sich für mich und andere werden sich wahrscheinlich nur fragen: „Und, wo geht’s danach schon wieder hin“? Ehrlich gesagt habe ich auf diese Frage noch keine Antwort. Und es ist mir gerade auch egal, weil ich die Zeit hier in Brasilien, genauer gesagt in der Metropole São Paulo, erstmal genießen möchte.
Nun aber mal von vorn. Ich habe mich am 13.08 um 7.10Uhr in Hamburg Fühlsbüttel in den Flug AF2511 nach Paris - Charles De Gaulle gesetzt. Da die Tage zuvor aufgrund von zahlreichen Verabschiedungszeremonien in beschlag genommen wurde (Grillen hier, Küche rausreißen dort, Mark und Simon in Hamburg besuchen, Linda zu Besuch, ausgehen mit Hoffi, André und und und), die ziemlich hart waren und ich nicht wirklich viel geschlafen habe, konnte ich mit dieser einen mehr durchgemachten Nacht doch noch ganz gut leben. Wie ich immer so schön sage….Wo einer sind ist auch zwei!!!
In Paris angekommen musste ich mich dann doch etwas beeilen, denn kaum gelandet hieß es schon wieder Boarding für den Weiterflug AF0456 nach São Paulo (Guarulhos). Da mir eine nette Dame mit nicht ganz akzentfreiem Englisch erklärte, dass ich von dem Terminal 2D zum Terminal 2F, wo mein Flugzeug wartete, etwa 15min bräuchte, dachte ich zuerst: „Mensch da komm ich bestimmt noch am Eifelturm vorbei“. War leider doch nicht so und ich mit meinen flinken Beinen schaffe die 15min dann doch in 6min. Also rechtzeitig zum Boarding anwesend.
Um 10.15Uhr ging es dann los…mein Flieger startete in Richtung Brasilien. Der Chinese an meiner linken blockierte dann auch schön das Fenster, jedoch just in dem Augenblick wo ER da war, nahm er seinen Kopf beiseite und ich konnte ihn doch noch sehen…den EIFELTURM!!!
Da saß ich nun, Eifelturm hinter mir auf dem Weg nach Brasilien. Vor mir gab es was ganz neues (und dass, obwohl ich ja schon öfter geflogen bin). Und zwar einen eigenen Monitor, mit dem man Spiele spielen, Filme nach Belieben anschauen, Musik hören und sogar die üblichen amerikanischen Serien sehen konnte. Da habe ich mich dann mal an der englischen Version von „Wer wird Millionär“ versucht. Ganz schön knifflig, vor allem wenn die Fragen sich auf das Königreich beziehen. Später dann versuche ich mich am Schach, wo ich auch gleich gewann und danach war dann Spiderman 3 dran, natürlich auf Deutsch. Mein nicht ganz so gesprächiger Freund links von mir fand meinen Spiderman wohl interessanter als seinen, denn er hat meinen Monitor gleich mal visuell mitbenutzt. Da hab ich natürlich nichts gegen…
Irgendwann habe ich zwischen all der Spielerei, dem Essen, dem Zeitungslesen und auch Rausgucken dann es doch geschafft zu schlafen. Es ging sogar richtig gut. Nur jedes Mal wenn ich wach war kam es mir vor, als sei Brasilien immer noch soooo weit weg.
Nach dann doch aber 12 Stunden Flug von Paris bis nach São Paulo sah ich dann diese gewaltige Stadt vom Flugzeug aus im Landeanflug. Die konnte sogar der Kopf meines Nachbarn nicht verdecken. Ein Meer aus Häusern…
Um es etwas abzukürzen. Gelandet, Koffer geholt, Geld getauscht, Touriinformation gesucht, gefunden, nach dem Bus gefragt, Ticket gekauft, gewartet, gewartet, gewartet…in den Bus gestiegen in die Stadt gefahren (mittlerweile war es auch schon dunkel), meine Mitbewohner Alex angerufen, der hat mich mit ner Freundin abgeholt und wir sind in die Wohnung gefahren. Dann nach kurzer Begrüßung und dem üblichen Gerede noch schnell ne Matratze im Einkaufszentrum um die Ecke geholt und pennen gelegt.
Gleich am nächsten Morgen bin ich in die Uni…und darüber Berichte ich das nächste Mal.

Auf bald und Grüße aus São Paulo!
Daniel


Samstag, August 18, 2007

Nur als Hinweis vorweg, unsere Top-Fahrt-Songs waren "Destination Calabria", "Heisse Stadt" und "Sie liebt den DJ"...


Freitag, August 17, 2007


Leider konnten wir auf Grund fehlenden Internetzugangs im Bully die letzten Tage nicht berichten (die von der Telekom wollten diese komische Spielerrei zurückhaben). Wie vorrausgesagt ging es von Köln, wo unsere Körper erstmals ein wenig zu machten (sprich der Alkoholkonsum wurde ein wenig eingeschränkt) nach Essen.
Schon beim Frühstück auf einem Autobahnparkplatz wurden wir freundlichst empfangen: Ein Holländer, der gerade von einer Messe kam, und noch ganz viel Besteck in seinem Kofferraum hatte, wollte eben dies an den Mann bringen. Der Mann schien so verzweifelt, dass er sogar sein Glück bei uns versuchte (da sind wir doch gar nicht Zielgruppe für). Da wir aber Bier ohne Besteck trinken, und von solchen Maschen schon in Polizeiberichten gehört hatten, fuhr der Holländer mit einem derartigen Affenzahn weiter, dass wir uns nichtmal das Kennzeichen merken konnten. Immerhin der Flaschensammler auf dem Parkplatz freute sich über zurückgelassene WMF-Töpfe.

In Essen angekommen mussten wir erste optische Einbußen hinnehmen: Die Essener Uni sieht aus wie die Bergedorfer FH in 100 mal so groß, und dominierende Farbe an den Hauswänden ist Ossigrau. Dank unserer Mallebekanntschaft Nadine, die auch unsere Unterkunft und Reiseleitung stellte, sahen wir aber noch schöne Ecken von Essen: im Messepark genossen wir Bier (ja liebe Kölner: man kann auch Markenbier anbieten, wenn man den Kühlschrank nicht schon mit Kölsch dichtrammelt!!!). Die drei Pelikane am Teich direkt am Biergarten sonnten sich für uns, während die Enten ihren Ententanz aufführten, und an einem toten Fisch knabberten. Abends ging es dann nach ordentlicher Musik (haben Deine Nachbarn noch gemeckert, oder waren sie auch begeister von BAS, Nadine?) zu den Besten Pommes in ganz Essen. Natürlich gab es auch das beste Bier in ganz Essen, welches die freundliche Sandra (Bedienung) nicht nur optisch untermalte! Der Zusammenhalt der Truppe wurde grad auf dem nach Hause Weg durch gegenseitiges Stützen gestärkt, und somit war auch der Bettfall nur noch eine Sache von Minuten. Danke nochmal für die Unterbringung! Du bist die Nr. 1!!!

Letzte Station war dann Bremen. Auf der Überfahrt hatte André wenigstens das Schalten schonmal sanfter fabriziert, so dass ich fast zum Schlafen gekommen wäre, hätte er nicht immer so abrupt das Gaspedal durchgetreten, das der Bully einen förmlichen Sprint von 100 auf 120 vollzogen hätte. In Bremen hatten wir dann Loge gebucht. Sowohl beim Schlafplatz, als auch beim "Projekt Gold". Ganz überraschend konnten wir nämlich ein paar Bilder von Werder Bremen einfangen, die im nahe gelegenen Park Hotel vom Manschaftsbus abgeholt wurden. (Siehe demnächst im Video) Wir Hamburger Jungs mussten natürlich ein wenig rätseln, wer das überhaupt ist, der da einsteigt, aber ein paar Jungs erkannten wir doch: Nach ca 10 Minuten wussten wir wieder, dass der Torwart von Werder Wiese heißt (der ehemals mit dem rosa Trikot), Diego lieber telefoniert, als uns zu winken, ein 3 Meter großer Schwarzer in den Bus stieg, und uns gewunken hat. Als Kontrast zum arroganten Fischkabarett wurden wir bei "Projekt Gold" von einem wirklich geilen Film entschädigt. Meiner Meinung nach besser als "Sommermärchen"!!! Aber meine Meinung ist dabei auch Norddeutsch.

Ca. 1600 Km später sind wir dann gestern heil, erholt, und wohlbesonnen zu Hause angekommen. Und nächstes Jahr heißt es dann: www.untenamhafen.de auf Europatour.


Montag, August 13, 2007


Mensen und ich sitzen genau jetzt in Koeln an Deck vom Beach Club Schiff powered vom Magenta-Mobilisten. Geschrieben wurde dieser Text eine Ewigkeit mit einem Leih-BlackBerry... Nettes Spielzeug, morgen Freitag mehr aus Essen!


Sonntag, August 12, 2007


Gestern war es mal wieder so weit. Fernab der Heimat roch es nach Bier und Sieg und nach Sensation. Und gerade deshalb machten wir uns auf, in ein Stadion, wo man mit einem Astra Rotlicht in der Hand noch wie Gott in Frankreich beäugt wird. Auf jeden Fall sahen wir bei den Frankfurter Jungs nicht nur eine Riesenstimmung (Maddin is einfach der Größte), sondern wir setzten auch Trends: Medhis Ballkontakte würdigten wir mit lauten "Medhi"-Rufen, welche dann später sich auch weiter durch die Kurve verbreiteten.

Und damit ist sicher, dass sich unser Hamburger Jung spätestens beim nächsten Heimspiel absolut heimisch fühlen wird.

Also ihr Frankfurter Jungs: auch wenn mein Lieblingsspruch gestern nicht zelebriert wurde, so kommen wir gerne wieder! Auch schon aus dem Grund, weil man auf Orbens überdimensionalen Balkone so wunderbar grillen kann.

Ach und der 1:0-Sieg gegen die, "die unsere Haupstadt sein wollen" sei natürlich auch noch erwähnt. Absolut verdient sagen wir einstimmig!
Jetzt gehts nach Trier!
P.S.: Schofer, Du hast Dein Handy im Taxi liegenlassen!


Samstag, August 11, 2007

Am gestrigen Abend konnte Orbens Deckel nicht mehr bezahlt werden, so dass Menace spontan einen VIP-Bereich eröffnete um das nötige Kleingeld reinzuspülen - Menace macht die Tür:


Freitag, August 10, 2007

Deutschlandtour Tag 1:
Um die Ak-Tour gemäß dem Motto "Trinkend entspannen" zu starten, lud ich den kleinen trendy pünktlich um 12:03 bei ihm seiner neuen Bude ein, und düste mit Mach 3 Richtung Hamburg, um eine ausgewogene Mahlzeit auf der Schanze zu uns zu nehmen. Obligatorisch wurde natürlich noch ein Kaltgetränk beim Optiker unseres Vetrauens eingenommen. Und dann auf zum Maschseefest. Unsere Schlafgelegenheit lauerte auf dem Fifa-WM-Parkplatz direkt vor dem Stadion, parallel zur bereitgestellten Dixitoilette. 209 Astra später gings aufs Fest, welches als Kieler Woche in Miniatur verstanden werden kann. Trotzem gab es lecker Bier, teure Taxis, und süße Mädels zu sehen. Dancetechnisch rundeten wir den Abend im Groove Garden ab, genossen tanzend die Musik, und das Weizenbier und tanzten bis die Schuhe qualmten. Auch gerade dieser Tanzabend sorgte für Träume von nackter Haut bei mir, und für eine angenehme Fahrt nach Frankfurt auf dem Beifahrersitz: Lenken kann der Kleine schon ganz gut, nur beim Schalten wachte ich durch heftiges an die Frontscheibeschlagen jedesmal aufs Brutalste auf. In diesem Sinne: wir sind gut bei den Hurensöhnen angekommen, und rocken heute die größte Studentinnenfeier Mitteldeutschlands.


Donnerstag, August 09, 2007

Wo ich grad diese Werbung der Deutschen Post gesehen habe, vielleicht schicken wir ne Karte aus dem Urlaub:

[via]


Mittwoch, August 08, 2007


menace und ich starten Donnerstag unsere einwöchige Deutschlandtour mit dem Bulli, wie man auch in der rechten Sidebar schon sehen kann.
Wie versprochen werden wir von unserer Tour versuchen täglich kurz zu berichten. Damit Ihr wisst wo wir sind, hier der aktuelle Plan:
9.8. Donnerstag: Abfahrt von Kiel nach Hannover zum Maschseefest
10.8. Freitag: Fahrt nach Frankfurt/Main zu Orben und dort den einen Ebbelwoi trinken
11.8. Samstag: Mit Orben zum Bundesligastart Frankfurt gegen Hertha
12.8. Sonntag: Trier anschauen und in den Beachclub
13.8. Montag: Im geliebten Köln auf Zwutsch gehen
14.8. Dienstag: In Essen eine Bekannte besuchen (bevor die Loveparade einfällt)
15.8. Mittwoch: Mal schauen was Bremen zu bieten hat
16.8. Donnerstag: Zurück in Kiel

Für Tipps zu den jeweiligen Orten bzw. interessanten Orten auf der Strecke, die nicht aufgezählt sind, sind wir sehr dankbar - für Einladungen natürlich auch immer!

P.S.: Wer Lust hat kann bei unserer "kicker Managerliga Pro" teilnehmen, einfach nach untenamhafen suchen und bewerben! Die Spieler werden am 21.8. zugelost!


Dienstag, August 07, 2007

Was einen die Modefirmen alles weißmachen wollen, Stringtangas sind out und nach Triangelbikinis kommen Badeanzüge MIT Loch am Bauch!
In Würzburg hatte ich schon ein junges Ding mit sowas im Freibad rumlaufen sehen, da sah es ja noch recht ansprechend aus, (wobei Bikinistreifen da eine ganz neue Bedeutung nach dem Sonnenbad bekommen) aber am Sonntag am Falckensteiner Strand hatte ein nicht mehr so junges Ding (also mein Alter) so ein Teil an. Am besagten Loch schaute dann eine Menge Pommes, Döner, Bier und Kuchen mit Sahne, sprich eine Fettplauze, heraus.
Ich glaube nicht wirklich das dies die Funktion dieser neuen Badeanzüge sein soll!


Donnerstag, August 02, 2007

Wie ja die meisten Altenholzer wissen, gibt es seit kurzem eine neue Konsumanlaufstelle in Altenholz: In dem so genannten Neubaugebiet Erdbeerfeld (ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo wir da des Nächtens so viele Erdbeeren illegal zu uns genommen haben, dass wir den Weg nach Hause nicht mehr geschafft haben) hat sich neben einem Aldi auch ein Edeka angesiedelt. Eine klasse Idee, denn so kann bei meinen Heimreisen Bier und Grillfleisch recht zeit- und durstnah organisiert werden. Voller Tatendrang wollten Andre und ich dann eines Tages das Edeka Angebot nutzen, und eine Kiste Astra, zwecks abendlicher Belustigung, käuflich erwerben. Im Laden folgte aber neben dem Stapel Holsten Edel Kisten die Ernüchterung. Freundlichst frugten wir einen Verkäufer nach unserem Trunk:

" Sach mal ist euer Astra schon ausverkauft?"

" Ne, das haben wir gar nicht im Programm."

Ich entdeckte in Andres Augen das pure Entsetzen, und zog das Werbeblatt heraus.
"Aber hier steht doch Astra oder Holsten 8,99 Eurönchen"

" Ja da steht ja auch Oder, und Holsten-Edel haben wir ja"

Der junge Verkäufer hielt sich wohl für jemand ganz schlauen, und genoss förmlich seinen Sieg, während wir ohne Bier nach Hause stapften.

Da ich aber auf Grund der Nähe dieses Ladens zu meinem Elternhaus trotzdem hin und wieder in besagtes Geschäft einkehrte, fiel ich gestern fast aus den Latschen, als mich schon von weitem aus der Getränkeabteilung nicht nur einfaches Astra, sondern auch Astra-Rotlicht anlächelte. Sollte Dätgenstock diesen Laden bekehrt haben? Oder wollte man einfach nur den Umsatz verdoppeln? Zufällig lief mir der Verkäufer von damals über den Weg.

" Na heißt "Oder" mitlerweile doch "Und" oder wat?"

"Ähhhhh ja hmmmmmmmmmmmpf " seine kurze aber prägnante Antwort.

Diesmal ging mein Lächeln bis über beide Ohren.


P.S.: Das Bild zeigt übrigens die aktuelle Anzeige.


Mittwoch, August 01, 2007

Hab ich schon erwähnt das ich bei Videokings (ab 9.September im Kino) im Abspann vorkomme? Ist so! Einfach ne Mail beim "Gewinnspiel" hingeschickt und heute die Mail erhalten "Du bist dabei" - Hinter meinem Namen erscheint hoffentlich unsere URL!




© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates