Unten am Hafen



Mittwoch, Februar 28, 2007


Dienstag, Februar 27, 2007

Zu später Stunde beim Lilabe stellte sich Trendy und mir auf einmal die Frage, wo sich dieser Schnipsel zum Jacke abholen versteckt haben mochte. Wir beide waren nämlich schon anfangs so clever, unsere Jacken bei einem Startpreis von 2,50€ !!!!(genau so teuer, wie das günstige Bier der Hartz4-Nacht) über einen Bügel hängen zu lassen. Zum Glück hatte ich den Anfang des Abends noch so gut in Erinnerung, dass ich genau sagen konnte, dass ich bezahlt hatte, und Trendy dafür den Schnipsel genommen hatte.
Dieser wollte das anfangs nicht wahr haben, und suchte nach ausflüchten:"...oder hab ich den Ex gegeben....oder haben die mir vergessen den zu geben....oder hab ich den gegen ein Bier getauscht....oder hast du den in deinem String versteckt..." Alles Argumente, die ich eindeutig wiederlegen konnte, was zu einer völligen Entkleidung unseres Sträflings führte. Nackt fällt bei dieser Art von Feier zum Glück gar nicht auf, weil sogar die Sängerinnen der Bands dazu neigen ihre Röcke zu verlieren. Auf jeden Fall haben wir alles abgesucht, und den Schnipsel nicht gefunden.
Da half dann also nur noch unser Charme, mit dem wir die Garderobenfrau zu überreden versuchten (da sie optisch eher nicht so ansprechend war, war das übrigens nicht die leichteste Aufgabe des Abends). "Was habt ihr denn markantes in eurer Jacke noch so versteckt?" Im übrigen hat man in solchen Fällen nichts in der Jacke versteckt, weil man ja zum Schutz vor Gelegenheitsdieben alles aus seinen Jacken entfernt. Während Trendy dann irgendetwas von einem grünen Verschluss faselte, was weder mich, noch die Dame überzeugte, versuchte ich es mit gebrauchten Taschentüchern (im Nachhinein stell ich mir das auch nicht so prickelnd vor, da volle Kanne reinzulangen). Trendy´s dritter Anlauf mit nem Grünen Verschluss und irgendwelchen grünen Männchen, wurde abgeblockt. Da glaubte ich natürlich schon alles verloren, denn das Brandloch auf dem Ärmel hätte natürlich jeder sehen können. Im quasi letzten Moment vor der Kapitulation, kam uns die nette Dame dann doch noch entgegen. "Ha, jetzt hab ich was, was ihr wissen müsst!" Trendys Augen blitzen auf, in der Hoffnung, dass sie endlich nen grünen Verschluss gefunden hatte."Da ist ne Karte in der rechten Brusttasche." Und da fielen bei mir die Groschen. " Ahhhhhh. Die Karte. Die habe ich doch da irgendwo mal eingesteckt. Das war in irgendso einer komischen Grotte."" Und was ist auf der Karte drauf?" Und als Mustermensch hatte ich Glück, dass sich bei solchen Karten wenigstens ein Merkmal einprägt:" Ne nackte Frau!" Auch wenn die Frau im nachhinein nicht ganz nackt war, so haben wir hiermit die Jacken zurückerobert.
Ich war glücklich, und Trendy machte sich auf die Suche nach dem grünen Verschluss....


Montag, Februar 26, 2007

Nach dem Auftritt von Herrn Paulsen und dem Videobeitrag vom MC auf whudat.de, hier nun das fehlende Stück zum Puzzle zur Lesung: MC Winkel liest "Anhänglich - Meine erste Stalkung" inkl. der Fortsetzung "Anhänglich II"

Link: sevenload.com


Sonntag, Februar 25, 2007

Wer diesen Mexikaner trifft, darf mit ihm das machen, was er verdient hat! Wie kann man denn so dämlich im Weg stehen, dass unserem treuen Publikum der schönste Blick des Abends verwehrt bleibt? (Der Mexikaner ist im übrigen Frankfurter)


[Edit]: Des Rätsels Lösungt findet Ihr bei den LILABE Bildern!


Samstag, Februar 24, 2007

Six Million Glasses, der Szeneoptiker im Schanzenviertel, mit dem Entstehungsvideo!

Link: sevenload.com


Freitag, Februar 23, 2007

Nachdem ich überpünktlich (es ging dann doch erst um 20.30 Uhr los) im Literaturhaus in Kiel ankam, wurde die Zeit doch tatsächlich mit Holsten überbrückt, bevor Herr Paulsen und MC Winkel ihre literarischen Ergüsse dem Publikum einflößten. Der Auftritt von Herrn Winkelsen folgt aus lizenzrechtlichen zeitlichen Gründen dann nächste Woche. Jetzt gehts erstmal zum Lilabe und Samstag zum HSV, es wird also viel passieren! Und nun viel Spaß mit Herrn Paulsen und "Tanz der Schlachter"

Link: sevenload.com


Donnerstag, Februar 22, 2007

In Hamburg gibts die Herzen wohl nur im Astra-Wappen, denn erst hier in Kiel erlebe ich wahre Herzen, die mich mit aller Macht bis Freitagabend gesund kriegen wollen! Danke nochmal an die gute Seele im Hause Nagel!!!



Mittwoch, Februar 21, 2007


Dienstag, Februar 20, 2007


Willst Du mit mir gehen essen wohnen, möchte die Melli aus Würzburg wissen...


Montag, Februar 19, 2007

Folgende Anzeige lachte mich auf dem S-Bahnhof an, und stimmte mich nachdenklich.....


Samstag, Februar 17, 2007

Nachdem der Alte erfolgreich verkauft wurde, hab ich ganz vergessen den Nachfolger vorzustellen. Nun, hier ist er:


Freitag, Februar 16, 2007


Seit neun Monaten hab ich drauf gewartet, gleich ist es soweit!

[Edit]: Es war sehr geil - beste Sprüche:

Wenn Deine Freundin bei der Party die Fahrerin ist, musst Du Dich schnell betrinken bevor sie sagt sie hat keine Lust mehr, aber das geht bei uns Männern ja fix: Auf die Plätze, fertig, BESOFFEN!

Zellulitis, ich sag dazu immer Hagelschaden!



Donnerstag, Februar 15, 2007

Was macht ein Student, wenn er gesagt bekommt "Sie dürfen ein DIN A4 Blatt beidseitig handbeschrieben mit in die Klausur nehmen"? Richtig: er läuft zu Karstadt, kauft sich feine Stifte und nutzt den Platz vollends aus. Das Ergebnis seht ihr hier. Genutzt hats trotzdem eher weniger, weil man für den anderen Teil der Klausur keinen Zettel benutzen durfte. Aber vom Prinzip her wäre es ja auch schade gewesen, wenn man einen Zettel, in dem soviel Arbeit steckt, nur für einen Tag angefertigt hätte...


Mittwoch, Februar 14, 2007

Danke...
P.S.: Das hab ich letzte Woche zum 1jährigen gebacken bekommen und nicht zum FleuropValentinstag.


Dienstag, Februar 13, 2007

Irgendwie liebe ich das Fahren mit der Bahn, nicht wegen der Unpünktlichkeit welche einen in spannende Abenteuer in Bahnhöfen ohne Namen übernachten lässt. Nein, es sind die Leute die drinne sitzen. Man kann sie beobachten und sie können nicht weglaufen, zumindest bis zur nächsten Ausstiegsmöglichkeit.
So geschehen auch auf meiner Fahrt von Kiel nach Würzburg. Zunächst machte mich das immer gleichbleibende Geräusch des InterCityExpress 927 mit Endstation Nürnberg fast schläfrig, doch mir fiel ein, dass mir nicht viel Zeit blieb um die um mich Sitzenden zu beobachten, denn ab Hamburg-Dammtor gehts weiter mit dem ICE 881 Richtung München.
Neben mir, also auf dem Fensterplatz auf der anderen Seite, sitzt die typische Endfünfzigerin, kurze graue Haare, strenge Brille, vertieft in die "Die Zeit der Sternschnuppen", irgendeine Empfehlung aus der Brigitte wahrscheinlich. Ihr roter Strickpullover und der bunte Schal, sowie die akkurat geputzten schwarzen Lackschuhe versprechen nichts Aufregendes, vielleicht ein Verwandschaftsbesuch.

Direkt vor ihr der typische Informatikstudent, winterfeste Jacke (von Mutti ausgesucht), mit Sorgfalt am Haken aufgehängt. Einzelgänger, legt die Laptoptasche neben sich und klappt den Esstisch runter, um sein Netzteil vom Notebook und eingepackte geschmierte Stullen daneben. Bloß keinen neben sich lassen! Notebook wird angeschaltet, im Hintergrund erscheint eine Berglandschaft; Träume, Ausgleich oder Ziel dieser Reise für den jungen Studenten?

Nächster Halt Neumünster, hier wirds bei den Zugestiegenen optisch schon alternativer, Vollbart und Treckingrucksack - geht aber ein Abteil weiter. Sonst ist niemand im Blick, außer einem älteren Ehepaar, das sich nix mehr zu sagen hat und jeweils in die aktuelle Ausgabe der Kieler Nachrichten vertieft ist. Titelthema:

, erinnert daran, dass ich dort wohne, wo andere Urlaub machen - zumindest im Sommer. Nachher gibt es sicherlich in Tupperboxen aufbewahrte Apfelstücke und dazu Kaffee aus der Thermoskanne, nachher, wenn ich nicht mehr da bin.

Schaffnerin knipst mein "58€-Tchibo-Ticket" mit dem Zielbahnhof in Unterfranken ab: Draußen liegt Nebel über der vorbeirauschenden flachen Landschaft, wo einzig und allein die Windkrafträder für Action sorgen, teilweise liegt Schnee. Von Kiel nach Dammtor ganze sieben Minuten Verspätung, gut das ich eh 20 Minuten Luft habe. Während der Wartezeit sticht mir der Automat mit Kaffee und Naschkrams ins Auge, vielmehr die Herstellerfirma "Geile Warenautomaten GmbH"...

Der nächste ICE ist von der älteren Sorte, etwas schmuddelig, aber ich will mich ja nicht beschweren, ist mir doch vorher dafür das Gerüttel der Regionalbahn erspart geblieben. Und vielleicht hätte ich das mit dem Leute beobachten vorhin nicht so betonen sollen, denn jetzt sitzt schon wieder an gleicher Stelle dieser Informatikstudent, zumindest von dem ich glaube , das er das studiert, Mathe oder Physik würden auch passen, bei der akkuraten Kurzhaarfrisur, der tristen Brille und den schwul übereinander geschlagenen Beinen, kein Womanizer war eh klar - Schubladendenken...

Während ich mich der Erstausgabe der deutschen Vanity Fair widme (Inhaltsangabe auf Seite 22, Leserbriefe auf Seite 35 und erster Text auf Seite 39, davor und dazwischen NUR Werbung - irgendwie muss ja der 1€-Startpreis zustande kommen), wird irgendwo bei Hamburg-Harburg auch der Platz neben mir besetzt. Eine junge Frau, so Anfang bis Mitte 20, die auch gut in ihren riesigen Trolley gepasst hätte, ist also ab sofort meine Begleitung, nachdem ich "gentleman-like" ihr Gepäckstück auf die obere Ablage gehievt habe. Ihre Bitte wurde in gebrochenen Deutsch, fast polnisch (würde ich jetzt mal behaupten) vorgetragen mit einem Fingerzeig nach oben, das kann manN natürlich nicht ausschlagen. Danach war der einzige noch folgende Wortwechsel während der Fahrt "Oh, ich auch!" mit Blick auf mein Tchibo-Ticket. In Hannover ist sie dann auch schon wieder umgestiegen, um nach Frankfurt/Main zu fahren.

Da fällt mir ein, dass das "Aufs-Klo-Gehen", wenn man alleine mit der Bahn reist und viel Gepäck dabei hat echt schwierig ist, entweder sitzen um einen herum nur komische Leute denen man alles zutraut oder man hat zum Sitznachbar noch nicht das Vertrauen gefasst, das er auf die Sachen aufpassen würde. Nachdem dann meine neue Sitznachbarin irgendein Buch aus der Bestsellerliste der Frauenromane las und nur einmal durch einen nervigen Klingelton und das daraus resultierende Gespräch auffiel, wartete ich dann doch auf ihre Nachfolgerin,um endlich das WC* aufzusuchen , es war eine Endfünfzigerin mit kurzen Haaren...

*Spruch im WC von der DB:"Bitte verlassen sie die Toilette, wie sie sie vorzufinden wünschen" - Soll ich auch noch Saubermachen, oder was?


Sonntag, Februar 11, 2007

So meine lieben Jungs; spätestens jetzt gibt es kein zurück mehr, denn bereits gestern war ein sehr freudiger Tag! Nicht nur der HSV hat endlich mal wieder gewonnen, sondern auch die Lilabe-Karten sind bei mir via Deutsche Post angekommen. Das Vergnügen kann also starten. Ich bin mal gespannt, wie wir die unglaublich lange Exilenz in so ein Dalton-Sträflingsanzug reinkriegen, aber irgendwie ist ja bekanntermaßen der Weg das Ziel.... Und zum Einstimmen kann man sich ja die Dittsche-Jünger vom letzten Jahr mal ansehen (zum Video hier)


Freitag, Februar 09, 2007

Wie trocknen eigentlich die Leute in Sibirien ihre Wäsche?
Genauso wie die Leute in Hamburg!!!!!



Donnerstag, Februar 08, 2007

Nach dem erfolgreich bestandenen Wintermärchen der Handballer ging es ja gestern weiter mit den Sommermärchendarstellern. Alles in allem wie ich fand ein ganz ansehnliches Spiel. Und mit den Schweizern hatten ja bekanntlich auch schon Manschaften aus dem nahen Osten so ihre Probleme, oder wie auch immer. Auf jeden Fall ist mir dann heute morgen doch ein Bericht der Süddeutschen Zeitung aufgefallen, der dann das Wintermärchen ganz schön mit dem Sommermärchen verknüpfte. Da ging es dann um einen Stürmer, der bei bekannter Pokalrunde bei einem Hamburger Fussballverein (wo es Astra statt Holsten gibt), schon mit einem "leicht vereisten Platz" sich schwer tat. Genau dieser Stürmer hatte sich nämlich schon am Sonntag einen Kapselanriss beim Spiel gegen den Weiß-blauen Verein zugezogen, wo es nur super nervige Mädchen-Fans gibt, die man dann auf Malle nicht mehr los wird. Beim Abschlusstraining zum Spiel gegen die Schweiz ist besagte Person dann nochmal auf angesprochenen Daumen gefallen, wonach bei einer Untersuchung eine "leichte Schwellung diagnostiziert wurde". Unser neuer Bundestrainer schickte den schwer verletzten Stürmer natürlich sofort nach Hause. Das Risiko sei einfach zu groß. Bei Althandballern wie mir kommen in solchen Situationen natürlich Fragen auf:

1. Seit wann spielt man Fussball mit dem Daumen?
2. Wie schaffen es Handballer sich bei einem Kapselriss einfach ein bisschen Klebeband um den Finger zu tüteln, und am nächsten Tag wieder den Ball ins Tor zu schmeißen?
3. Sind Millionäre Weicheier?
4. Sind jetzt alle Leute aus der Fischstadt (ja ich weiß das auch ihr hier gerne mal vorbeischaut) sauer auf mich?

.......



Mittwoch, Februar 07, 2007

Nach meinem Bericht über meine Ummeldung bei den Deutschen Telekomikern, verfasste ich natürlich einen entsprechenden Brief an obiges angeschlagenes Unternehmen, in dem ich auf diese Missstände hinwies, und angemessene Entschädigung forderte.
Und siehe da, es tat sich was!!! Jedenfalls kam erste Freude auf. Nach meiner neuen Rechnung im Januar wählte ich die kostenfreie!!! Rufnummer der Telekomiker, um mich über den Erfolg oder Misserfolg meines Beschwerdebriefes zu informieren (im übrigen verstehe ich gar nicht, warum die Telekomiker nicht wie andere Telefonanbieter eine kostenpflichtige Telefonnummer anbietet; allein dadurch ließe sich der Betrieb doch schon refinanzieren...).
Es folgte eine rauschende Telefonschaltung vermutlich irgendwo ins tiefste Sachsen. jedenfalls konnte ich die Stimme am anderen Ende der Leitung nicht nur wegen des Rauschens schwer verstehen. Aber was ich als wichtigsten Teil des Gespräches verstand: Ihre Bereitstellungsgebühr von 59,95€ wurde ihnen erlassen. Toll!!!! Das ist Service.
Wie das nun aber so ist im Leben freut man sich des öfteren einfach zu früh. Es folgte die Rechnung für Februar. Nicht nur das diese Rechnung wieder an die alte Adresse geschickt wurde (denn bei einem Umzug ist der Wechsel der Postanschrift ja nicht selbstverständlich...), sie wies auch einen fast dreistelligen Betrag auf. Da fällt man dann erstmal wieder ins Tal der Tränen.
Natürlich wurde mir die Bereitstellungsgebühr erneut berechnet, und zudem die Grundgebühr für Januar doppelt, denn da ist es wie bei der GEZ: Wenn man schon eine Rechnungsadresse und eine Meldeadresse hat, hat man bestimmt auch irgendwo nen zweiten Telefonanschluss versteckt. Und den muss man dann bezahlen...
Erneuter Anruf irgendwo hinter der Frontlinie kurz vor Nowosibirsk. Diesmal nette Dame am anderen Ende, mit der ich unter anderen Umständen vielleicht sogar mal nen Kaffee trinken würde. (Obwohl nach MC Winkels Geschichte bloß nicht auf Telefonstimmen reinfallen)
"Also erklären sie mir mal bitte die Rechnung" - "Ja hier steht, das ihnen am 21.12 die Bereitstellungsgebühr erlassen wurde und wieso das jetzt hier alles doppelt ist, weiß ich auch nicht so recht. Moment ich guck mal im System." Ahhhhhhhhh nicht schon wieder das System! Immerhin weiß ich jetzt, dass dieser Begriff stark von der Lage der Telefonzentrale geprägt wurde! "Also was ist der denn heute wieder langsam""Meinen sie mich?""Nein mein Rechner, irgendwie komme ich da jetzt nicht rein, der hängt" Man wäre das schön wenn bei Rechnern Viagra helfen könnte! "Also ich vermerke mir das mal hier, und gebe das dann so weiter....einen schönen Tag noch"
Na liebe Freunde das seht ihr dann wohl genauso, wie ich, oder? So kann das ja nichts werden. Werde ich wohl wieder nen netten Brief aufsetzen müssen und habe dann bald wieder Gesprächsstoff für untenamhafen....


Dienstag, Februar 06, 2007

Um 10.25 Uhr brach eine Person in unsere WG ein! Da meine Zimmertür die erste war konnte ich den Täter mit meiner Kalaschnikow einem verschlafenen "Hallo?!" verscheuchen. Vom Bett aus konnte ich durch den Türschlitz nur einen weißen Wollpullover erkennen. Und nachdem ich dann die aufgebrochene Tür gesehen habe, ganz schnell 110 gewählt. Nach der normalen Streife kam dann auch die Kripo und hat sich über unseren Vermieter bzw. das eingebaute Türschloss aufgeregt:"Das ist echt billig, eine bessere Zimmertür ist das, hier kann ihr Vermieter sich mal informieren!"



Es wurde übrigens jemand in der Nähe geschnappt, der auf meine "Beschreibung" passt, eventuell müssen wir noch zur Polizei um Vergleichsspuren abzugeben, um zu sehen ob die Spurensicherung die Richtigen hat. Zur Spurensicherung fällt mir noch was ein. "Oh, hier an der Klingel und am Lichtschalter (im Treppenhaus) hab ich noch ganz eindeutige" Worauf ich nur entgegnete:"Da haben die Kollegen von vorhin auch draufgedrückt" Entsetzte Gesichter:"Dann müssen wir von denen auch noch Fingerabdrücke nehmen...!"

Gut das nix geklaut wurde, ach ja und ich habs überlebt! :-)


Montag, Februar 05, 2007

....und alle feiern mit; so auch ARD und N24, wo anscheinend seit Jahren schon versteckte Handballexperten saßen, die jetzt endlich mal aus sich rauskommen dürfen, und sagen dürfen, was sie wissen!
Nachdem der Delling (studierte übrigens in Kiel) ja gestern schon in der Halbzeit wieder auf Fußball umspringen wollte, und dann beim sanften Schlag von Kretzschmar fast aus den Latschen fiel, durften heute morgen in den Morgenmagazinen weitere Experten ran:
ARD (Gespräch Reporter und Irgendjemand wichtiges vom Handballbund):"...wo Handball ja eher als Dorfsportart verpönt war...."(Also Kiel = Dorf; und wird HH eigentlich auch zum Dorf ohne Fußballmanschaft in der ersten Liga?)"...kommt jetzt der Handballboom..."(die Frage gabs beim Fussball im Sommer auch schon)"...Handball geht langsam in die Städte. Z.B. Hamburg, die ja die Lizenz von ich glaube Schwartau übernommen haben..."(Wer bei der Aufstiegsfeier von Schwartau dabei war - Letztes Spiel gegen Altenholz - weiß warum Schwartau sich nen anderen Namen kaufen musste)"....Basketball scheint viel cooler zu sein..."(da bin ich ja beruhigt! Ich dachte schon die Jugend hängt nur noch cool rum im Wandsbeker U-Bahn-Schacht).

Immerhin bei N24 wird gar nicht erst versucht sich als Experte hinzustellen, und es werden nur die wichtigen Fragen gestellt. Ansagerin und Ansager abwechselnd im Gespräch mit dem Trainer von den Berliner Füchsen (Tabellenführer 2.Bundesliga Nord= Fünf Plätze vor Altenholz). "...die haben ja am Anfang ganz schön schnell gespielt..."(Das war übrigens die einzige qualifizierte Frage zum Spiel) "...kommt jetzt der Handballboom..." (Spüre ich da gewisse Absprachen mit der ARD?) "...Haben sie auch gefeiert, oder ist ihre Stimme immer so..."(Schnell aufs Wesentliche gekommen. folglich ein kurzes präzises Interview!)

In diesem Sinne weiter so!



Link: sevenload.com

[Edit]: Passend dazu auch die aktuellen Google-Anfragen, welche auf unsere Seite führten:
"Christian Zeitz Freundin" (JA, er hat immer noch eine!)
"Nackt Dominik Klein" (Sischer Sischer Groupies Mädels...)


Sonntag, Februar 04, 2007

Weil man auch ne neue Rolle aufhängen kann, anstatt das letzte Blatt hinzulegen! Dafür leg ich mich jetzt ganz laaaaaaaange ins Schaumbad :-)



Freitag, Februar 02, 2007



Heute haben wir mal richtig in die Wirtschaft investiert. Im Gegensatz zum HSV allerdings mal in eine erfolgsversprechende Anschaffung! Nachdem die Lesung ja an einigen Stellen etwas verruckelt war, und André heute noch Muskelkater vom Kamerahalten hat, habe ich uns ein Stativ besorgt!!! D.h. nie wieder tattrige selbstgedrehte Schlafzimmergeschichten MC-Winkel-Lesungen, oder was auch immer kommen mag (nicht einmal, wenn uns das Astra mal wieder zu angenehm gesonnen war).


Donnerstag, Februar 01, 2007





© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates