Unten am Hafen



Samstag, September 30, 2006

Hier in Kiel geht der Trend bei Restaurants die Pizza anbieten zur "Pizza nach Art des Gastes", wer nicht wieder Ewigkeiten im Restaurant überlegen will, wo er nun sein Kreuz für den jeweiligen Belag macht (dann muss der Magen schließlich auch mindestens 10 Minuten länger knurren), der kann sich einfach das hier ausdrucken:


Freitag, September 29, 2006

Ich war auch überrascht beim MxxxxMarkt in Kiel unter den Neuerscheinungen bei L diesen Fund gemacht zu haben:


P.S.: "Das HSV-Album" ist 2001 erschienen... Müssen wir Lotto wohl Morgen im Stadtpark mal fragen wie das passieren konnte :-)


Donnerstag, September 28, 2006

Da ist mir vorgestern auf dem Weg zum Einkaufen doch fast so ein LKW aufs Dach gefallen. Hatte nur Glück, dass ich die Unglücksstelle erst zwei Minuten nach dem Unglück erreicht hatte, und dann doppelt Glück, dass ich vorbei am Megastau noch als einer der letzten die Unfallstelle passieren durfte, bevor die Polizei den Ring 2 für ca 1,5h sperrte. Also wieder alles richtig gemacht.....

Quelle: MoPo


Dienstag, September 26, 2006

Menace und Trendy on the road again!
Dieses Mal haben wir Köln unsicher gemacht und bei der Graduation von Helle ein wenig Köl... Limo getrunken!


Montag, September 25, 2006

Fast jeden Tag traf ich sie im Flur,
ich grüßte jedes Mal,
doch sie lächelte nur,
es ist schwer,
ich leb nicht mehr Tür an Tür mit Alice...



P.S.: Das Köln-Video folgt im Laufe der Woche, Google Video hatte Probleme mit dem Umlaut bei Köln, daher heisst es nun Colonia (ne lateinische Wortsperre haben die wohl nicht).

[Edit]: Das Video kommt kurz nach Mitternacht!


Samstag, September 23, 2006

Nachdem Menace nach seiner Krankheit so blass im Gesicht war, hatte er Angst sein Mojo verloren zu haben, auf dem Wandsbeker Markt dann die Rettung:


Freitag, September 22, 2006


Tja liebe Freunde. Was macht man den lieben langen Tag, wenn man krank ist? Genau, man liegt faul im Bett rum. Und da einen das Deutsche Fersehprogramm ja nun wirklich nicht vom Hocker haut, schaut man sich ein wenig irsinnige Sachen im Internet an. Und bei diesem rumgesurfe kann man dann auch mal auf ganz interessante Sachen stoßen:
Nicht am 22.9.1981, sondern am 22.9.1891 (Danke Dennis) wurde Hans Albers geboren. Damit wäre er also heute (wäre ihm da nicht der 24.7.1960 quer gekommen) 115 Jahre alt geworden. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist. Schließlich hielten seine Lieder unsere erhabene lange Schlangenbrut auf ihren Seereisen ständig auf Trab, und uns auf der Reeperbahn auch noch nach halb eins. Was mir beim studieren seiner Biographie aufgefallen ist: Hans Albers wurde als Sohn eines Schlachtermeisters geboren. Da muss doch irgendwie Musik im Fleisch sein; schließlich ist Stefan Raab doch Sohn eines Metzgermeisters.....
Also gedenken wir heute Abend beim Feierabend Astra mal dieser denkwürdigen Person: Hans Albers.


Donnerstag, September 21, 2006

38,5 Grad Fieber (siehe Bild mit Thermometer) meldet unser Korrespondent aus Wandsbek (Sitz von Kurvenstraße Pictures) Gute Besserung!


Dienstag, September 19, 2006

Mittlerweile verweile ich auf Bali seit etwa 1 ½ Wochen. Es ist wirklich traumhaft schön hier und die Menschen sind so lieb und haben immer ein Lächeln auf den Lippen. Jedoch muss man sich dran gewöhnen, dass man hier auch als STUDENT immer nur also Tourist betrachtet wird und die Menschen hier einem etwas verkaufen wollen, weil hier viele um ihr tägliches Brot kämpfen. Beleg dafür ist das geringe Durchschnittseinkommen, welches etwa bei 150€ pro Monat liegt. Da ist es klar, dass einem Preise genannt werden, die zwar bei uns in Deutschland extrem billig sind, aber hier immer noch teilweise das Dreifache vom Normalpreis sind. Deshalb ist hier „bargaining“ angesagt. Also Handeln an jedem Ort, es sei denn man ist im Supermarkt.

Ich muss sagen, dass man sich an das Handeln extrem schnell gewöhnt und wenn die Balinesen merken, dass man hier studiert und länger hier ist, sind sie gleich noch mehr bereit einem entgegenzukommen. Trotzdem ist aus unserer kleinen 6er Gruppe bisher jeder mal über den Tisch gezogen worden. Macht nix, wenn es nicht zuviel wird und außerdem ist es schon ein komisches Gefühl als Studenten zu den besser betuchten Menschen auf der Insel zu gehören. Zudem ist alles extrem billig. Seien es die alltäglichen Dinge im Supermarkt oder die Stände in Kuta mit Fakes jeglicher Art. Preise, die einfach traumhaft sind.

Die erste Woche in der Uni war ganz nett. Haben Montag und Dienstag mit einem Ausflug nach Ubud, dem so genannten Künstlerdorf, begonnen und dort mit dem Bahasa Indonesia, also dem Indonesisch angefangen. Es gibt leichte Fortschritte, aber immer noch ist Englisch die Sprache, die uns hier voranbringt.


Da Bali ein Paradies für Surfer ist, haben ein paar Kommilitonen und ich uns auch mal in die Wellen gewagt. Aber erstmal nur mit dem Body Board. Und selbst das war schon extrem. Das sind ganz schöne Brecher, die man da auf sich zukommen sieht. Aber kein Problem, denn Daniel wird ja einen Surfkurs belegen und dann nicht nur ne Frisur wie ein Surfer haben, sondern auch das Board beherrschen.

Bis dahin ertmal schöne sonnige Grüße aus Jimbaran (Bali)

Selamat malam!


Montag, September 18, 2006

So, nun liegt ein aufregendes und ereignisreiches Köln-Wochenende hinter uns. Bekanntermaßen ging es ja am Freitag gegen 11 Uhr auf die Reise nach Colonia. Dank der zahlreichen Staus (wieso bauen die jetzt eigentlich um Wuppertal schon über 4 Jahre an dieser Autobahn) schafften wir es gerade noch rechtzeitig gegen viertel vor fünf in der Aachener Straße anzukommen. Da vor der Brücke bekanntlich hinter der Brücke bedeuten kann, suchten wir die Hinterhofvilla unserer Mexicoauswanderin zunächst vergeblich, und parkten den Partybus erstmal in Zone zwei zwischen (Parkzone 1: von 9-23!!!Uhr gebührenpflichtig; Parkzone 2: von 9-18Uhr).


Nachdem wir drei völlig überfüllte S-Bahnen durchfahren ließen, hatten wir endlich einen Platz in einer einigermaßen freien S-Bahn Richtung Stadion sicher. Dort hätten wir den Weg zur Südtribühne beinahe noch in einem Luxuswagen eines bekannten (uns unbekannten) Kölner VIP´s zurückgelegt. Meine Bescheidenheit ließ uns aber dankend ablehnen. Im Stadion dann war nicht nur das Spiel äußerst sehenswert (gegen Braunschweig übrigens - siehe Rätsel unten)! Auch das Stadion an sich, die Stimmung (für zweite Liga ganz schön laut) und die Cheerleaders in der Halbzeitpause wirkten recht eindrucksvoll auf uns. Ehrlich gesagt spielten wir beide mit dem Gedanken Köln-Fans zu werden, aber da war ja noch die Sache mit dem Bier: Das Gaffel-Gesöff haut halt niemanden von den Sitzen!!! Immerhin sorgte der 4:1 Sieg doch dafür, dass wir davon ausgingen, dass in der Stadt der Bär los sein würde.

Nachdem wir am Kölner Aachener Weiher dann erstmals richtig mit Astra Rotlicht loslegten, und uns warm genug war, ging es vorbei an der Hinterhofvilla (vor der Brücke ist ebend doch hinter der Brücke) ins Kölner Stadtleben. Hier endete unser 20 Km. Fußmarathon (entweder trifft man in Köln nur auf "Nicht-Kölner", oder auf Kölner, die sich selbst immer verlaufen) in einer Studentendisco, aus der uns dann erst wieder Rednex verjagen konnte.

Am nächsten Morgen wurde dann erstmal die Platzmiete von 3€ für den Campingplatz gelöhnt, bevor wir Duschen gehen konnten...(wollten;wäre da nicht die Tür gewesen)...können
konnten wir erst nachdem wir uns die Morgengymnastik um den Weiher angesehen hatten. Danach ging der zweite Marathon an diesem Wochenende durch Köln-City und für ein paar Stunden in den Beach-Club zum abhängen. Auch hier versuchten wir uns langsam an die Gaffel-Limo zu gewöhnen. Auf jeden Fall war nicht nur der Ausblick auf den Rhein eine Augenweide. Köln bietet ja soviel mehr....

Am Abend wurde dann auf offener Straße der Ausgehzwirn angelegt, um zum Hauptereignis dieses Wochenendes überzugehen: Helles Graduation im Dorint-Hotel.
Schnell noch zwei Astra vorweg genommen (hätten wir gewußt, dass dies für diesen Abend der letzte Trinkgenuss sein würde, hätten wir es doch mehr zu schätzen gewußt), Alfredo geschnappt, mit dem Taxi zum Gürtelladen gefahren (halten die Hosen trotz Bierbäuchen wohl immer noch nicht ohne), und ab zum Hotel gerannt. Hier war die erste Erkenntnis, dass wir uns das Laufen hätten sparen können: "Hi Jungs, fängt alles ne Stunde später an."
Die nassen Körper ließen wir uns dann auf dem Balkon von Sandra und Rüdiger (Kölnerisch: der Sandra und dem Rüdiger) mit Blick auf den Kölner Dom vom Winde trocken blasen: Da hatten sich die 160€ fürs Zimmer doch schon wirklich mal gelohnt!!!!
Verschreckt vom Begrüßungssekt für 7,50€ (das Glas, nicht die Flasche) gabs das erste Bier beim Döner um die Ecke. Der offizielle Teil des Abends begann dann nach kurzer Schreckensphase (Bier gibts erst ab 23 Uhr) doch ganz nett. Das 0,2 Kölsch gabs dann doch schon zum Essen für 2€ das Gläschen (Bier gabs dafür auch ab 23 Uhr nicht). Die üblichen Ansprachen und Reden schulten unser Englisch dann ebenfalls ganz schön. Das Essen schien dann auch der höher angesiedelten Gästeschafft eher ein wenig zu wenig gewesen zu sein (zwei Salatblätter und ein Stück Putenfleisch verteilt auf drei Gänge für 42 €). Nur bei Trendy und mir machte sich Hoffnung breit: Vielleicht schlägt das Kölsch dann wenigsten ohne Basis im Magen ein wenig eher an.

Nachdem wir aber auch noch um 3 Uhr morgens merkten, dass dies nicht der Fall sein würde, hätten auch wir uns ein wenig mehr Basis gewünscht. Immerhin flossen die "Gaffel-Shots" bei genialer Livemusik (Ich möchte da zwei Bandmitglieder besonders hervorheben), die wohl auch schon in Ausschnitten zur Kieler-Woche gesichtet worden sein soll, zum Leidwesen der Finanzen recht schnell. Aber getanzt haben wir wie die Weltmeister. Nur ob das nun positiv oder negativ gemeint ist, wenn man gesagt bekommt, dass man nen Arsch hat wie Britney Spears, weiß ich nicht. Immerhin gab mir das die Gelegenheit für ein erlaubtes genaues Studium von Kikis Rückseite....

Der Abend endete dann immerhin ohne Schädel und nüchtern: Trendy schlief kurz in der Lobby, während ich finanzielle (jedenfalls rechnerische) Schadensbegrenzung betrieb. Die Nacht in unserem 157€ billigeren Hotelzimmer als das von der Sandra und dem Rüdiger, war zwei Stunden gegeneinander versetzt wiedermal sehr erholsam.
Der nächste Morgen bescherte uns eine einstündige Bäckersuche, die bei einer super unfreundlichen Aral-Verkäuferin endete. Was tut man nicht alles, wenn man Hunger hat. Nach der Verabschiedung der Mexicodeligation ging es dann auch über die wieder mal total überfüllte Autobahn (wieso eigentlich auch am Sonntag? Und wieso sind am Sonntag mittlerweile so viele LKW unterwegs?) zurück nach Hause. Hierbei nutzten wir die Gelegenheit, unsere erhabene Exilenzio im beschaulichen Elsfleht zu besuchen, und unsere Körper mit Atzes Burger zu stärken. Ex: wir kommen gerne wieder; aber dann mit den Löchern in der Zeitung.
Alles in allem also wieder ein absolut gelungenes Wochenende! Wie pflege ich da zum Ende immer zu sagen: Gerne wieder........

ALLE BILDER - Video folgt noch diese Woche!


Freitag, September 15, 2006

Um ehrlich zu sein muss ich sagen ich sitze noch im Flugzeug. Da habe ich mir gedacht, ich fange schon mal an meine bisherigen Eindrücke auf Papier zu bringen.

Zunächst will ich aber André noch mal persönlich danken, denn er hat sich nur für MICH morgens um 6h zum Bahnhof in Kiel begeben, damit er mir noch mal Aufwidersehen sagen kann. Dies obwohl wir es schon am Vorabend getan haben….aber bekanntlich hält doppelt ja besser J

Nun zu meiner bisherigen Reise. Nachdem ich 5 Stunden mit dem ICE nach Frankfurt am Main Flughafen gefahren bin, habe ich mich noch mit Borja, einem Freund aus Barcelona, dort getroffen. Irgendwann musste ich aber dann auch einchecken und habe mich zu meinem Gate begeben. Dort Stand sie dann….die BOING 747/300, ein riesiges Ding.


Dann ging es los und ich musste 10 Stunden ohne große Bewegungsfreiheit auskommen, obwohl ich sagen muss, dass Thai Airways sehr geräumige Maschinen besitzt. Als ich in Bangkok ankam, war es beim Aussteigen so, als würde man seinen Kopf in einen noch mit lauwarmem Wasser gefüllten Kochtopf stecken, in dem vorher Kartoffeln gekocht wurden….eine Hitze und extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Ist man ja in unseren Breitengraden nicht so gewöhnt.

Als nächstes musste ich meinen Anschlussflug ausfindig machen und war noch ganz überrascht, dass ich mein Wasser mit Euro (aber nur Scheine) zahlen konnte.

So und jetzt bin ich im Flugzeug und irgendwo über Malaysia….zumindest glaube ich das!


Donnerstag, September 14, 2006

Dennis und ich besuchen am Wochenende die liebe Helle, welche am Samstag Graduation feiert und uns dann für immer Richtung Mexiko verlässt. Die Frage zum Bilderrätsel lautet aber: Welches Fußballspiel werden Dennis und ich uns vor Ort anschauen? Antworten in die comments!


Mittwoch, September 13, 2006

Ort: Famila-Markt Altenholz (bei Kiel), Fahrzeug:schwarzer Beetle, Am Steuer: Weib



Dienstag, September 12, 2006

Als ich gestern die Mexico-Deligation durch Hamburg führte, und ihr die Hansestadt im Schnelldurchlauf zeigte (Mönckebergstraße, Landungsbrücken, Kiez) durfte natürlich auch ein Besuch im HSV-Fanshop nicht fehlen.

Nach der grandiosen Leistung im Pokal am Wochenende, war ich doch stark überrascht, dass der Laden derart voll war, und das so viele Leute Karten kauften.

Glauben die jetzt da ein Schnäppchen machen zu können? Schnäppchen macht man da heute anders: Wie ich erstaunt feststellte, kann man da noch immer den Ailton-Schal kaufen. Toll!!!! Und das ganze nicht für 14,95€, sondern zum Schnäppchen-Preis von gerademal 3€. Das nenn ich doch mal fair.

Wenn man denn noch ne nette Oma hat, kann sie einem da ein anderes Gesicht raufsticken, und schon ist das Schnäppchen perfekt. Oder man hofft darauf, dass der HSV sich dann doch bald wieder an neuen Stürmern orientiert, und wieder auf Ailton zurückgreift( der ist ja bekanntlich derzeit verdammt günstig zu haben; sogar der MTVD. soll ja schon dran sein).

Dann steigt der Wert des Schals wieder schlagartig, und man kann seine 372 auf Lager gekauften Schals gewinnbringend bei ebay reinsetzten. Vielleicht denkt der HSV aber auch nur wirtschaftlich: lasst mich mal als altes Finanzgenie rechnen: 3€ mal 333333,3 macht eine Million. Das hat der gute ja gekostet. Wer kauft denn aber nun so viele Schals?

Sollte man dann hingegen doch das schon erwähnte ebay-Glück haben, so wären das ja 11,95€ Gewinn pro Schal. Was dann auf 333333,3 Schals einen Gewinn macht von über 3,98 Million. Da stört es dann einen wohl auch nicht mehr, wenn man den 1/3 Schal nicht los wird. Weitere Geschäftsideen gibt es unter www.dennisthemenace.de.vu

Übrigens kann ich weiter nur empfehelen, die HSV-Aufsteckfahne fürs Auto (die kennt man in anderen Farben ja schon von der WM). Das 10 cent Produkt aus Asiatischer Produktion kostet hier sagenhafte 14,95€......

[Edit] Über die Mexico-Delegation, also Helle und Alfredo, wirds am Wochenende bzw. danach mehr zu berichten geben (Bilder + Video) und dann auch direkt aus dem Rheinland - Näheres folgt!


Montag, September 11, 2006


Freitag, September 08, 2006



Also da hat mir der Gute Harald Schmidt doch gestern vor der Tagesschau mal wieder so richtig aus dem Herzen gesprochen!Harald S. :

Alle ekeln sich vor Gammelfleisch......Aber es gibt da auch welche, die sagen, ich will ein Kind von Dir: Dieter Bohlen.

Na Jungs...da kommen doch wieder Urlaubsgefühle auf, oder? Und bei diesem Gedanken bereut man es dann auch nicht mehr die Eröffnungsfeier vom orientalischen Sandwich verpasst zu haben.....


Donnerstag, September 07, 2006

"Ihr seid nur ein Karnevalsverein...", so hätte es nach 30 Minuten aus dem Rund der Ostseehalle geklungen, wenn die Gummersbacher nicht Momir Ilic bzw. dessen sechs sicher verwandelten und von den Schiedsrichtern geschenkten Siebenmeter gehabt hätten. So führte der starke THW Kiel zur Halbzeit "nur" 24:20. In Halbzeit Zwei zeigte sich dann der andere Matchwinner auf Seiten der Gäste, Torwart Goran Stojanovic, der im gesamten Spiel 22 Bälle entschärfen konnte und damit den Grundstein zur ersten THW-Niederlage seit fast drei Jahren legte.

Positiv:

- Nikola Karabatic zeigte vor allem im ersten Abschnitt eine starke Leistung und ging wahrlich dahin wo es weh tut.

- Klasse Stimmung in der Ostseehalle

Negativ:

Die Herren vom DFB hätten in San Marino auch zweistellig gewonnen, wenn sie dem THW drei Tore abgegeben hätten - haben sie aber nicht...


Kim Andersson scheitert am glänzend aufgelegten Goran Stojanovic im Tor der Gummersbacher.


Mittwoch, September 06, 2006

Auf meinem Weg nach Hause aus einer Gegend, wo die Kennzeichen doch schon lange nur noch dreistellig sind, überraschte mich ungeahnte Freundlichkeit, verbunden mit Service direkt am Kunden. Als der blaue Partybus halt ein wenig Durst bekam, nutzte ich die Gunst der Stunde einen kleinen Zwischenstopp an einer Tankstelle polnischer Herkunft zu machen (wenn man sich schon in einer Gegend befindet, wo mehr polnische, als deutsche Arbeiter verkehren, sollte man da keine Kompromisse machen).


Schon an der Zapfsäule fiel mir doch gleich dieses wunderbare Schild auf:"Dieselhandschuhe an der Kasse". Toll denk ich, und hole mir eiligst ebensolche Einmal-Handschuhe von der freundlichen ("Hallo" sagt man in dieser Gegend wohl nicht, sondern nur "hmmmpf"; oder man ist einfach zu sehr mit der Bespitzelung des zweistelligen Kennzeichens beschäftigt...ich sag da immer:andere Länder, andere Sitten) ü-60igerin an der Kasse. Das war ein wirklicher Genuß mal mit Schutz zu Tanken... ist halt wie bei so anderen Sachen: irgendwie in der Bewegung eingeschränkt, aber klappt auch. Und ein tolles Gefühl, wenn die Hände nach der Befüllung nicht nach Diesel, sondern nach Plastik riechen. Habt Ihr Benzinfahrer eigentlich auch solche Probleme, oder gibts das nur bei uns? Was hätte die Frau wohl gemacht, wenn ich nach dem Benzinhandschuh gefragt hätte?
Als Resümee bleibt mir einfach nur zu sagen: Jens, diesen Service darfst Du Dir gerne abgucken! Und nach dem Payback-bericht von letzter Woche im Fernsehen sind solche Handschuhe als kleine Aufmerksamkeit doch wesentlich mehr wert, als der MP3-Player in 2010......


Heute um 6.12 Uhr ging es für Daniel mit dem Zug von Kiel nach Frankfurt/Main, um von dort den Flug nach Indonesien zu starten. Daniel wird dort dann auf Bali sein Auslandssemster absolvieren und erst in einem halben Jahr wieder in Deutschland sein. Zitat Horst:"Sobald das Wetter schlechter wird haust Du dahin ab, wo es warm ist!"

Hier nun Daniels Abschiedsgruß:



Grüße an Daniel einfach hier drunter in die comments!


Dienstag, September 05, 2006


Hier bei mir in Kiel hat gestern um die Ecke in der Möllingstrasse ein neuer Imbiss aufgemacht. Auf dem Schild steht "Orientalische Spezialitäten", aber warum heisst der Laden dann Sandwich? Und das Eröffnungsangebot (ich habs mal vergrößert) klingt auch nicht allzu orientalisch, eher dänisch: Hot Dog für 1,40€...

Und die Öffnungszeiten von 8-20 Uhr finde ich persönlich auch nicht gut gewählt, denke für sowas ist der Bedarf im Zeitraum von 11 bis 23 Uhr wahrscheinlicher.
Aber der Name... na gut, genug gelästert, werd mir da demnächst mal was holen, denn das zählt am Ende ja!


Montag, September 04, 2006

Blowjob Day im Pascha in Köln...
Sowas kriegt man von seinem Trainer mit dem Betreff: Mannschaftsausflug?! zugeschickt:



Sonntag, September 03, 2006

Entgegen unserer Gewohnheit, haben wir uns schon ausgesprochen früh mit der Planung fürs nächste Wochenende beschäftigt: die "Surfers Paradise" steht zum zweiten mal in diesem Jahr an, und da will man ja nicht fehlen....Adel verplichtet halt....und außerdem war schon die erste Party dieser Reihe vom www.windsurfing.kiel -Team ein voller Erfolg! Also, wer zu alledem genau wie wir vor hat die restlichen Dätgenstock2006-Rotlichtbestände zu vernichten, ist herzlichst zum Vorglühen mit uns eingeladen.(Location wird auf Anfrage bekannt gegeben)....


Die Fachpresse schreibt über dieses Event:

Am 08. September präsentiert www.windsurfing-kiel.de zum zweiten Mal die "Surfers Paradise" im Emergency. Nach dem Erfolg der ersten “Surfer's Paradise” im August geht es im September erneut ins musikalische Paradies für die Freunde des Surf- und Kitesports. Auch wenn der Sommer langsam Abschied nimmt, kann bei uns weiter der Traum des Sommers genossen werden. Beachdeko mit Palmen, Surfbrettern und Kites dürfen sowenig fehlen wie die Videos von Tonix und Big Sexy Pictures.DJ Oxydent wird Euch an diesem Abend mit auf seine musikalische Reise nehmen. Soulfuric-House, Soulvibes, Latin & Bossa Sound kommt genauso auf die Plattenteller wie RnB und die Clubtracks der letzten Jahre. Als Resident DJ des Blue-Clubs, des “The Bossa Night Club” oder als DJ der “In Bed With Space” hat er es immer wieder geschafft den Gästen einen außergewöhnlichen Abend zu schenken! Auf die Mischung kommt es an. Natürlich darf unser Barkeeper “Grisu” nicht fehlen. Er wurde zwar kein Feuerwehrmann, so wie er es sich in seiner Jugend erhofft hat, aber als Barkeeper kann man ja auch Feuerspucken. Dieses solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen, genauso wenig wie seine leckeren Beach-Cocktails. Unterstützt wird diese Veranstaltung von Secret Spot und Café Do Sol.

Alle weiteren Infos unter www.windsurfing-kiel.de


Samstag, September 02, 2006

Kiel (ots) -
Freitag, 1. September 2006, ist es im Stadtteil Exerzierplatz
zu einem Tötungsdelikt an dem Inhaber eines Münz- und Briefmarkenhandels
gekommen (Möllingstraße 3). Danach ist/sind der/die Täter flüchtig.
Gegen 15.30 Uhr entdeckten Kunden des Geschäfts am Exerzierplatz
/Ecke Möllingstraße den offensichtlich durch fremde Gewalteinwirkung verletzt am
Boden liegenden 72-jährigen Ladenbesitzer. Ein darauf alarmierter Notarzt konnte
nur noch den Tod des Mannes feststellen. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach
dem/den Täter/n verlief negativ.
Näheres zu den Tatumständen ist bisher nicht
bekannt. Die Mordkommission der Bezirkskriminalinspektion Kiel hat in
Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Kiel die Ermittlungen
übernommen.
Die Beamten der Kripo bitten dringend Zeugen, die im Zeitraum
zwischen ca. 12 und 16 Uhr verdächtige Beobachtungen rund um
den Tatort gemacht haben, sich bei der Polizei unter 0431 / 160-3333 oder
Polizeiruf 110 zu melden.

So nah war ich wohl noch nie an einem Tatort, am Mord, am Tod...
War am Freitag um von 13.30-14.15 Uhr beim Friseur Hot 'n Tot (Möllingstraße 9), also drei! Häuser weiter! Und nicht das einer bei der Folgemeldung darauf kommt mich zum Tatverdächtigen zu ernennen:

Nach bisherigen Ermittlungen gibt es Anhaltspunkte dafür, dass
der
Fluchtweg des/der Täters/Täter über die Hinterhöfe der Häuserreihe gegenüber dem
Tatort geführt hat. Wer hat im Bereich zwischen den Wohnblocks der Möllingstraße und des
Jungfernstiegs
Beobachtungen oder Funde gemacht, die auf den/die Gesuchten schließen
lassen?

Körnerstraße ist ja genau die Richtung... aber irgendwie häufen sich die Morde in kiel, liegt das an den Tatort-Vorbildern im Ersten?


In Zeiten von Fotohandys ist es für Promis natürlich noch schwerer geworden in einer peinlichen Situation NICHT abgelichtet zu werden. Da die Bild-Zeitung Paparazzis natürlich nicht überall sein können lässt die Bild sich nun mit Fotos der Leser beliefern und verteilt, wie ich auf der Arbeit gesehen habe, auch Presseausweise für die sogenannten Leserreporter.

Das einzig gute ist, dass man 500€ verdient, wenn das Foto in der gedruckten Bild erscheint.
Das ganze ist natürlich rechtlich ganz schön schwammig, aber wenn z.B ein Herr Bohlen es vorzieht einen Großteil des Sommers in einem Touristenort jeden Tag das Gleiche in der Öffentlichkeit zu tun, kann es wohl kaum seine Persönlichkeitsrechte verletzen... 1.Aufstehen 2.Abendessen vornehmlich im El Cactus 3.Cocos Pool Bar 4.Bolero 5.Mit Beetle nach Hause - der Ort in dem sich das Ganze abspielte ist Cala Ratjada, wo wir ja auch mal wieder im Urlaub waren.

Worum es eigentlich geht: Da bei uns an der Tanke diese Presseausweise rumlagen, hab ich gedacht, mail ich der Bild mal ein Bild von Dieter, mal schauen ob es in die Druckausgabe kommt, der nächste Mallorca-Urlaub wäre finanziert...


Freitag, September 01, 2006

Gefunden bei planetdan - die komplette "Aufklärung" erreicht man durchs Klicken auf das Bild, also einfach mal angucken!


Also ich muss ja sagen, dass ich in meiner 3er-WG (2M, 1W) recht zufrieden bin, doch angesichts der laufenden Bundesliga-Saison und anstehenden Länderspiele (Deutschland - Irland, 2. September, 20.45 Uhr, in Stuttgart und San Marino - Deutschland, 6. September 2006, 20.45 Uhr in Serravalle) sowie der 1.Runde des DFB-Pokals (9./10.September) muss könnte man bei der im Video vorgestellten WG glatt schwach werden!




© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates