Unten am Hafen


«« Home    « Früherer Eintrag: HSV-Bielefeld    « Früherer Eintrag: Wanted.....Helle wo bist Du?    « Früherer Eintrag: Motorentechnik hautnah    « Früherer Eintrag: Germany hat uns wieder....bye bye Malle    « Früherer Eintrag: "Surfers Paradise" im Emergency    « Früherer Eintrag: Ford S-MAX - Die Probefahrt    « Früherer Eintrag: Vorbereitungen zu Malle 2006    « Früherer Eintrag: Miss Windsurfing 2006    « Früherer Eintrag: Hamburg Tour    « Früherer Eintrag: Sexy Paris Hilton und das "Oh Oh"

Mittwoch, August 16, 2006

...Ich weiss dass uns nichts passieren kann. Du und ich wir habens doch im Griff, dabei saßen wir längst auf dem sinkenden Schiff."

Der Song von Cora trifft es schon sehr richtig, denn auf die Malle-Tour folgte der eigentliche Urlaub mit Kathi nach Holland, doch Petrus hatte sich gegen uns verschworen...
Bei der Ankunft sah es noch ganz nett aus auf dem Campingplatz Vliegenbos in Amsterdam, aber nach dem Grillen nahm nicht die grüne Wolke der umliegenden Kiffer Camper überhand, sondern die grauen Wolken, welche sich die ganze Nacht abregneten. So nahezu ohne Schlaf ,dank der Regentropfen, ging es dann am nächsten Morgen in Richtung Innenstadt.

Während sich mein Magen schnell mit einem Burger zufrieden gab, suchte Kathi nach einem leckeren Baguette (Mama Monster hat hier leider noch keine Filiale). Da sich so einige Stände anboten und 2,50€ für ein Baguette fair klangen, fragte man nach eben jenem und konnte sich die Belegung aussuchen (in Kathis Fall Käse,Schinken und Salat). Ich drück dem Typen also 2,50€ in die Hand (mit welcher er übrigens auch alle Lebensmittel zuvor angefasst hatte) und er sagt: "No no, 5,50€!" Und ich meinte mit Zeig auf die Preistafel: "2,50€!" Dann gab er mir das Geld wieder, sah das eingepackte Sandwich an, nahm es wieder an sich und sagte mit bitterböser Miene:"Go away!"

Also erst rausgeworfen weil wir kein Baguette für 11 Maaak haben wollten und dann sagte die holländische Presse, dass das Wetter schlecht bleibt, also quasi der Rauswurf aus Holland!
Denn bei dem Scheißwetter will ja keiner Zelten, also ab ins Internetcafe und für die Nacht ein Zimmer im Etap-Hotel in Köln gebucht und dort am nächsten Tag Shoppen gewesen.

Mit Dunkin Donuts im Gepäck gings dann in Richtung Würzburg, um noch ein paar nette Tage in Kathis Studienort (plus ein Tag Bamberg) zu verbringen (leider fiel der Zwischenhalt in Frankfurt bei Orben aus, denn der hatte sein Handy zu Hause gelassen und bei Arbeitskollegen den Bundesligastart gesehen).

Erholsam war es dann also doch noch (obwohl ich dafür 2000 Kilometer fahren musste und immer noch erkältet bin - keine Runde Mitleid bitte..) und nächste Woche Freitag steigt ja dann DIE Party schlechthin...

zu “"Komm wir fahren nach Amsterdam...”

Kommentar veröffentlichen

Weitere Kommentare verfolgen mit co.mments



© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates