Unten am Hafen


«« Home    « Früherer Eintrag: "Surfers Paradise" im Emergency    « Früherer Eintrag: Ford S-MAX - Die Probefahrt    « Früherer Eintrag: Vorbereitungen zu Malle 2006    « Früherer Eintrag: Miss Windsurfing 2006    « Früherer Eintrag: Hamburg Tour    « Früherer Eintrag: Sexy Paris Hilton und das "Oh Oh"    « Früherer Eintrag: Erderwärmung    « Früherer Eintrag: EDELTUNING BEI KURVENSTRAßE PICTURES    « Früherer Eintrag: Hot in Herre    « Früherer Eintrag: Tidde Superstar

Montag, August 07, 2006

Ja liebe Leute, wir sind zurück. Wenn auch noch nicht wieder ganz fit, so sind wir dennoch stolz auf das Geleistete!
Schon am letzten Samstag versprach der Einstieg mit Astra-Rotlicht einen interessanten Urlaub nach sich zu ziehen! So saßen wir dann auch alle viere voller Vorfreude auf den besten Plätzen im Flugzeug: direkt am Notausstieg. Nur so hatten wir für unsere erhabene Exilenz genügend Füßelfreiheit. Der Böse Blick der ansonsten süßen Stewardess und der Verweis, dass Biertrinken an Board nicht gestattet sei, konnte die Stimmung nicht wirklich trüben (Wobei es dann komischer weise später auch Bier an Board zu kaufen gab) Zudem wurden wir von einer Viergenerationen-Frauengruppe belustigt. Schön wenn man schon im Flugzeug von Omas angegraben wird.
Angekommen im Alondra in Cala Ratjada, hatten wir Glück, dass das Abendmahl noch bereitstand. So konnten wir mit gefüllten Mägen das abendliche Ritual starten. Nach ein paar Bier und ein paar Mischen ging es über Cocos Pool ins Bolero. das sollten dann auch die Anlaufstationen für die nächsten Tage sein.
Am nächsten Morgen machten wir erste Bekanntschaft mit dem Kater und vergnügten uns am Strand. Hier schloss Ex sofort Freundschaft mit Filius dem Salzwasserfisch, und Orben mit seiner Luftmatratze, welche er jedesmal galant bestieg. Trendy überzeugte jedesmal durch seine Tauchkünste, und menace fiel jedesmal drauf rein, wenn alle meinten hier kann man stehen:da fehlt mir wohl ein halber Meter.
Abends gabs dann, nachdem wir uns frisch im Supermarkt mit Flüssigkeiten eingedeckt hatten, das Galadinner. Jedenfalls hatten wir alle extra Abendgarderobe angezogen. Das Galadinner blieb allerdings den ganzen Urlaub über ein Rätsel: wo bleibt das nur.
Das Pfeifkonzert vom Balkone startete rechtzeitig, und wir mussten erstmalig feststellen, dass der Balkon für vier Personen nicht groß genug war. Erst später erkannten wir, dass er auch für sechs Personen zu klein ist. Mit Liedern einer Barmbeker Größe erheiterten wir nicht nur uns, sondern auch jede Menge andere Leute. Sogar Strandmatten schenkte man uns auf Grund von unserer Gesinnung. Später sollten auf mysteriöse Weise noch Sonnenschirme und Sonnencremes dazukommen. Auf jeden Fall wurden auch unsere Nachbarinnen aufmerksam. Die Gelsenkirchenerinnen ließen sich auch durch unser Gesinge nicht beeindrucken uns fernzubleiben: ...Wenn du aus Schalke kommst, ist das für uns ein Auswärtssieg.... Zeig mir die Sch.... in der Kurve...
In Cocos Pool Bar sollten wir dann erste Bekanntschaft machen mit Dieter "blaues Auge" Bohlen. Was aber viel wichtiger war: wir trafen die "Geminis" in Fachkreisen auch bekannt als die "Germanys" wieder. Ein freudiges Wiedersehen. Vom Ende dieses Abends sei an dieser Stelle nichts erwähnt, denn "What happends on Cala Radjada stays on Cala Radjada". Nur so viel sei gesagt: Wir haben uns einiges nochmal durch den Kopf gehen lassen, und die Lärmbelästigung war auch enorm!
Die weiteren Tage verbrachten wir mit allerlei Dingen. Baguette bei Mama Monster, am Strand liegen, Baden, Spaziergänge durch die Stadt, nette Leute kennenlernen, Filius wiedertreffen usw.
Ein Rätsel bleibt uns, warum Dieter Bohlen jeden Abend zu uns in die Cocos Poolbar kam und sich nicht einmal getraut hat uns nach einem Autogramm zu fragen. Komischer Vogel ist das oder er hatte Angst von Orben noch ein Veilchen verpasst zu bekommen. Aber der Karriereaufstieg von King Arthur hat uns beeindruckt: nur lohnt es sich dafür jeden Abend die Zeche zu zahlen? Man weiß es nicht.
Schön war dagegen, dass die Germanys fast ausschließlich für uns aufgetreten sind, und bis zum nächsten mal unser Lied über die Hamburger Perle einstudieren wollen: Danke
Danke auch an Manelo aka Manolo, der für mich immer den Zweitschlüssel bereithielt.
Als Resüme läßt sich ziehen, dass es ein sehr erlebnisreicher freudiger Urlaub mit euch Jungs war, den wir auf jeden wiederholen werden! Und wenn man am Ende in Hamburg gesehen hat, wie die vier Damen vom Hinflug aussahen, so haben wir uns wacker geschlagen, und gezeigt, dass da noch ne ganze Menge in den alten Knochen steckt!

ALLE Bilder

zu “Germany hat uns wieder....bye bye Malle”

  1. # Blogger Daniel

    Auha! Sounds like a lot of fun!

    So einen Urlaub wünscht man sich als Single... Bild No. 80 gibt wohl am Besten euer Urlaubsziel wieder. ;-)

    Bohlen hat ein blaues Auge? Cool!  

  2. # Blogger jökij

    Ich Ich Ich, Ich weiss, warum der Didda jeden Tag im Cocos war, weil er mit dem dortigen PR Chef gut befreundet ist... Das ist übrigens der Typ, der sich auf den Bohlen - bildern immer vor den Didda schmeisst ;)  

Kommentar veröffentlichen

Weitere Kommentare verfolgen mit co.mments



© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates