Unten am Hafen



Donnerstag, August 31, 2006

Rechtzeitig zum Dätgenstockfestival war auch der satte Sound unseres AJ-3ers wieder zum Leben erwacht. Wie ja schon früher berichtet, war es auf einer Deutschen Bundesautobahn in der Nähe der Stadt einer Wandsbeker Größe einer bis dato nicht erwähnten Person gelungen, das gute Stück an die Mittelleitplanke zu setzten.
Nach langem hin und her, ob man ihn dem Autofriedhof zuführen möchte, oder das finanzielle Wagnis einer Wiedergeburt wagen soll, hat jetzt die Liebe gesiegt!

OP gelungen->

Und vor Freude dröhnte er dann am Falckensteiner Strand noch einen Tick lauter, als im Dätgener Vorgarten!
Also danke Axel, dass wir das noch erleben durften...und nachträglich zum Geburtstag bekommst du dann eine weiße Farbdose vom "untenamhafen-team" geschenkt, um das "J" aus dem Kennzeichen zu entfernen. (Allerdings haben gegenüber vorigen Ankündigungen auch Kieler Reporter berichtet, schon wieder die "J" auf dem Fahrersitz entdeckt zu haben)...

Der Fall ist also noch nicht abgeschlossen, und es bleiben noch einige Fragen zu klären!!!!


Mittwoch, August 30, 2006

Kiel hat also ab sofort "eine neue Größe", den Citti-Park, welcher heute seine Gesamteröffnung mit 80 Geschäften feierte. Auffällig ist, dass es viele Geschäfte mit ausgesprochen kleinen Ladenflächen gibt und daneben dann eben die Großen, wie H&M, Citti-Markt, CB-Moden und Media-Markt.
Dementsprechend findet sich auch ein Mini-McDonalds (noch kleiner als der Burger King im Sophienhof) und ein hässlicher Birkenstock-Laden, welcher als einziger scheinbar keine Kundschaft hatte, wieder.
Auffällig viele Rentner waren unterwegs, die einen überall wo es was Gratis gab, wie beim SSV-Grabbeltisch umrannten übersahen. Hoffi, unser Citti-Azubi verteilte unbrauchbare Parkscheiben (da rot), Stundenpläne und Strandtaschen (siehe Bild).

Der Gosch-Laden befindet sich im Citti-Markt selber, wo es auch eine Kaffeebar und einen Tapas-Stand gab. Der Tapas-Teller mit Rotwein ist sehr zu empfehlen.

Zu Rossmann sollte man sich noch nicht wagen, da dort derart nervige Promotion stattfindet (ähnlich dem Karstadt "Rotstift-Bereich"), dass selbst der Bankautomat daneben seinen Geist aufgab (Bild links). Nervig war auch der DJ bei Vero Moda/Jack Jones, aber bei denen ist die Musik eh immer zu laut!
Ansonsten gibts drei Friseure (zwei von Klinck und einmal F.B.I) und einige Bäckereien Eisläden Cafes, die im Vergleich zur Campus-Suite doch ausgesprochen teuer sind...
Ansonsten gab es heute Parkplatzmangel, obwohl davon 2000 vorhanden sind, aber mein Fiesta findet ja immer eine Lücke. Aber am besten ist es natürlich sich selbst einen Eindruck davon zu machen und dann erst, wenn der ruhigere "Normalbetrieb" losgeht...


Auch in den USA gibt es A- und B- bzw. D-Promis. Tara Reid gehört wohl nicht mehr zur höchsten Kategorie, umso schlimmer für sie, dass ihre ehemals beste Freundin Paris Hilton bevorzugt wird. Nettes Video über Neid und Schadenfreude:


Dienstag, August 29, 2006


Klaus-Dieter "Pitti" Petersen äußert sich zum Spiel gegen Großwallstadt und blickt auf das Spiel heute in Hamburg um 20 Uhr in seinem Podcast "Pitti und die Seebären":

Nette Sache finde ich, wenn noch mehr Folgen kommen, werde ich natürlich einen Link setzen. Und heute in Hamburg dann die Punkte wiederholen!

Bildquelle: www.thw-handball.de

Die Seebären machen Podcasts!
Gemeinsam mit Jörn Schaar (leicht übergewichtiger Handball-Analphabet) erlebe
ich einige Abenteuer. So zum Beispiel in unserer ersten Folge "Pitti und Die
Seebären und die Bayern".Das neueste Format aus der Ideen-Schmiede der Seebären.
Anhören, downloaden, abonnieren und Spaß haben. Natürlich kostenlos und genauso
natürlich nicht umsonst.
Podcast von Pitti anhören

Die Seite von Pitti mit mehr Informationen findet Ihr HIER


Schon vorletzten Freitag war es mir eine Ehre gewesen mit den in Bremerhaven so bekannten Jungs des "Bruchgebietes" (gibt übrigens auch nen tollen Song dazu) in Hamburg auf Tour zu gehen. Unterstützt wurden wir dabei von einem australischen Urgestein, dass extra für diese Veranstalltung eingeflogen war.
Und wo geht man bei solchen Gelegenheiten in Hamburg hin? Genau: auf den Kiez. Da gabs denn auch unsere Herzblut-Premiere. Also das war entgegen den Vorankündigungen gar nicht so schlimm, sondern hat riesen Spaß gemacht.Weiter gings dann wieder ins Irish Pub, wo wir mittlerweile ja schon beim Vornamen angesprochen werden. Erstaunlicherweise trennten sich dann unsere Wege, was mir besonders bei meinem Augenoptiker-Meister so recht selten passiert. Irgendwie ist dann aber doch jeder, wenn auch auf andere Art und Weise, nach Hause gekommen, und das St.Pauli Spiel vom Samstag konnte beruhigt angegangen werden.


Montag, August 28, 2006

Wie ja die meisten von euch wissen, habe ich die letzte Woche (und diese wieder) meine Studentischen Tätigkeiten in die Nähe der Hauptstadt verlegt. Und kaum ist man mal da, überaschlagen sich die "Wall"-Meldungen in der Berliner Presse....und als hätte man es ahnen können, kommt die Stadt Hamburg ganz arg ins Gespräch... Aber lest selbst:

Der Klo-KriegToilettenkönig Hans Wall will Berlin verlassen. In der BZ erklärt er, warum er sich von Wowereit hintergangen fühlt.

Er ist einer der großen Berliner Unternehmer und Sponsoren: Hans Wall, Chef der Firma Wall AG (City-Toiletten, Werbetafeln, Stadtmöbel, Umsatzerlös 2005: 125 Mio. Euro). Er wollte die BVG-Tochtergesellschaft "VVR-Berek" (Werbefirma) kaufen. Doch ein französisches Unternehmen bekam den Zuschlag. Jetzt will Wall seine Firmenzentrale von der Friedrichstraße (Nr. 118, Ecke Hannoversche) nach Hamburg verlegen. Er fühlt sich vom Senat hintergangen. Der Regierende Bürgermeister Wowereit wiederum sagte, Wall sei ein schlechter Verlierer. B.Z. fragte Wall: Stimmt das? Wall: Ich hätte nicht erwartet, dass mich Herr Wowereit jetzt auch noch angreift.

[Anm.d.Red]: Hans Wall ist der Onkel von Dennis "Menace" Wall...


Sonntag, August 27, 2006

So hatte sich wohl niemand in der Ostseehalle den Saisonauftakt vorgestellt. Mit einem Remis startete der Deutsche Meister in die Saison 2006/2007 gegen den Altmeister aus Großwallstadt.

Positiv:

- Dominik Klein hat sich gut eingeführt und sicher gegen seinen Ex-Klub getroffen.
- Christian Zeitz war treffsicher und hielt den THW am Ende und am Anfang überhaupt im Spiel.

Negativ:

- Ohne Karabatic in der Abwehr hätte es auch zwei Minuspunkte geben können.
- Die Zeitnehmer unterbrachen den THW-Angriff erst als Vid Kavticnik dabei war einzunetzen, obwohl Noka die Time-Out-Karte schon wesentlich früher abgegeben hatte.

Hier funktioniert das "Durchstecken" von Lövgren zu Ahlm wenigstens einmal.


Samstag, August 26, 2006


Tja, da war dann doch ein wenig Wehmut an die alte Location des Dätgenstockfestivals dabei, als André und ich den blauen Partybus bis Oberkante Unterkante mit sämtlichen Equipment beluden. Diese Wehmut sollte allerdings schnell durch neue schöne Eindrücke verfliegen! Mit straff organisiertem Aufbauplan (pro Weg genau 25,3 sec) schafften es die Macher, trotz Verzögerung in der Beschaffung des flüssigen Mittels (merke: bei Citti gibts kein Astra!!!!), genau rechtzeitig um Punkt 19 h das Partyzelt aufgebaut zu haben, und den Bollermusikwagen dröhnen zu lassen.

Mit direkter Sicht auf die Kieler Förde war das ein bestens gewählter Ersatz für die Dätgener Dorfau, und Dank des Daches über dem Kopf, konnten der Gesellschaft auch die gelegentlichen Schauer nichts anhaben. Einige Highlights des letzten Festivals blieben dann aber leider aus, da sie sicherheitshalber als Fahrer fungierten (der Schlafplatz unter den Tischen blieb frei); Ersatz gab es dafür aus Hamburg: Da wurde die fett miese Party doch ganz schön gediggert (Bergedorfer Ausdruck für ne super Party).

Als so gegen 3 Uhr nahezu alle Gäste gegangen waren und die Macher des Festivals sich zum Resümee ans Meer zurückgezogen hatten, hallte es plötzlich aus weiblichen Kehlen:"Das Pavillon fliegt gleich weg!" Und schon kamen die Damen aus(!) dem Pavillon zu uns gelaufen. Und ein paar Sekunden entschied sich das Pavillon zu einem Salto (siehe Text und Bild unten). Nur die Soundmaschine ließ sich nicht davon stören und spielte die passenden Lieder zum zwangweise eingeleiteten Abbau "Wer hat an der Uhr gedreht" und "Feierabend - man sagt, na dann, bis morgen; Feierabend - und all die kleinen Sorgen, die vergisst man, denn bald schon ist man daheim..."

Warum das Pavillon nicht einfach festgehalten wurde bleibt wohl auf Ewig ein Geheimnis!

Also, wie Ihr ja auch schon an den Fotos erkennen könnt, war Dätgenstock wieder ein voller Erfolg, und man kann schon auf das Revival vom Revival des nächsten Jahres gespannt sein

Dennis und Andre



Da haben die Jungs von Arena ja mal wieder ne klasse Werbung geschaltet. Das fällt einem auf der Titelseite der BZ sofort ins Auge: Bundeliga live....Ich als Mann von Welt muss mich da nur fragen, wann solche Anzeigen in den zuständigen Werbeagenturen zusammengestellt werden. Samstag Abend, nach dem zehnten Bier, und der dritten Niederlage des Lieblingsvereins in Folge? So rede ich normalerweise erst nach zehn Astra Rotlicht; obwohl in Dätgenstock auch schon früher. Da freut mich da rieig, da diee Arena TV nur 14,90 kotet, und ich mir da trotzdem nicht leiten kann. Alo bi zum nächten HV piel dann....


Wie konnte es nur soweit kommen? Bericht zu diesem dramatischen Bild folgt später (oder menace?)

Alle Bilder: HIER


Freitag, August 25, 2006

Heute ist es soweit, ab 19 Uhr wird am Falckensteiner Strand unsere Party - Dätgenstock 2006 - gefeiert.

Und sollten doch ein paar Regentropfen fallen, dann gehts schnell unter die Pavillons. Ansonsten sollten die Flüssigkeiten eher aus der Flasche als von oben kommen.

Als Schlafplatzeinweiser haben wir erneut Finn-Ole eingestellt, der sich schon vergangenes Jahr hervoragende Schlafplätze ausgedacht hat. Auf dem Bild sieht man wo er es sich in Dätgen bequem gemacht hatte...

Also bis später - Party On! Bilder vom letzten Jahr zur Einstimmung HIER

[Edit] Hier die aktuelle Wetterkarte, demnach erreicht uns der Regen erst gar nicht (bzw. zu 20%), ansonsten hat Dennis ein Zelt organisiert wie ich es munkeln gehört habe.


Donnerstag, August 24, 2006

Aufgrund der erhöhten Nachfrage folgt die Wegbeschreibung nach Dätgenstock hinter diesem Link: Strecke zum Astra Rotlicht


Gesehen und fotografiert habe ich dieses fantastische Stück in Köln. Beschreibung für den Kinder-Toilettensitz Baby 2000:

"WC-Sitz aus Durolite für die ganze Familie, kleiner Deckel für die Kleinen, großer Deckel für die Großen."

Wer sich dafür interessiert, hier gibts den Aufsatz für 45,90€ - spart immerhin das Töpchen, fragt sich bloß wie die Kiddies da hochkommen sollen...


Mittwoch, August 23, 2006

Das 1:1 vom HSV bei Osasuna Pamplona hat mich echt richtig gefreut, denn neben 21,75 Euro Gewinn beim Online-Wetten brachte es auch die Champions-League in den Norden und in der Gruppenphase (Auslosung Donnerstag, 24.8. um 18 Uhr) werd ich versuchen mindestens ein Spiel zu sehen. - Ich höre Menace schon aus Berlin rufen: "Athen, Athen wir fahren nach Athen!" (klingt ist wohl etwas übertrieben, denn dort findet das Endspiel der Königsklasse statt... und Dennis wird am Freitag bei Rückkehr sicher Anderes zu berichten haben ...oder auch nicht).

Der Sieg der HSV-Handballer stört mich dagegen schon etwas, denn Gegner war der THW Kiel, meine absolute Nummer eins in Sachen Sport! Ok, es war nur der Supercup und beim THW fehlten alle drei Halblinken (Szilagy, Karabatic und Jeppesen), so dass dort selbst Neuzugang und etatmäßiger Linksaußen, Dominik Klein im Rückraum ran musste. Und genau um den gehts mir heute eigentlich.

Er hat nämlich seit ein paar Stunden eine neue Homepage, die ich persönlich recht ansprechend finde. Dort konnte ich interssanterweise lesen, dass Dominik Klein den Mukoviszidose e.V. als Botschafter unterstützt (Mukoviszidose ist eine Stoffwechselerkrankung, welche bislang nicht heilbar und tödlich ist). Dies tut auch mein Heimatverein MTV Dänischenhagen mit dem sogenannten Muko-Cup seit einigen Jahren, so dass mir diese Krankheit nicht unbekannt ist.

Daher findet sich auch ab sofort in der Sidebar ein Link zur Seite des Mukoviszidose e.V., damit auch andere sich ein Bild davon machen können und ebenfalls mit einem Link ihre Unterstützung zeigen können. Mir macht es den THW-Neuzugang jedenfalls noch sympathischer...




Dienstag, August 22, 2006

Was waren das für Zeiten, als man so mit 12 Jahren auf Tele 5 Wrestling geschaut hat. Meist geschah das heimlich, weil zu sehr sehr später Stunde, so um 22 Uhr erst die Kämpfe anfingen. Die Helden meiner Zeit waren damals Macho Man und The Undertaker.

Bekanntester Wrestler ist heute wohl Hulk Hogan, der durch einige schlechte Filme und nun auf MTV durch eine Reality-Soap über seine Familie, immer in den Medien präsent war bzw. ist. Durch ein aktuelles Foto erinnerte ich mich auch grade an sein gelbes Outfit, viel hat sich ja nicht verändert...

Mehr Bilder gibt es bei The Superficial, also falls jemand auf diese tolle neongelbe Speedo-Badehose steht.

Was fällt mir noch zu damals ein, also spannend waren immer die Kämpfe im Tag-Team oder die Anwendung des Finisher, also der letzte Trick eines Wrestlers, von dem jeder einen individuellen hatte.

Sehr cool war es dann auch immer wenn auf einmal ganz viele andere den Ring stürmten und auch mal Klappstühle benutzt wurden, dass dann meist nachdem der Ringrichter schon bewusstlos irgendwo rumlag und genau in dem Moment als alle Nichtbeteiligten weg waren und einer der beiden eigentlichen Kontrahenten "bereit war" ausgezählt zu werden.

Was fand man damals bloß an Leuten wie Brat Hart (siehe Bild), Shawn Michael, Tatanka, Yokozuna, Ric Flair, Lex Luger, Owen Hart oder den Nasty Boys?


Auf jeden Fall haben sie erstmal Anlauf genommen in der Online-Redaktion der Bild, als ich um 23.23 uhr draufgeschaut habe, sah es dort bei der "Abkanzlerin" Angela "Angie" Merkel merkwürdig aus, aber immerhin eine Stunde später haben die es dort auch bemerkt.



Großansichten:

23.23 uhr und dann verbessert um 00:31 uhr


Montag, August 21, 2006

Schön, wenn der Stamm-Taxifahrer sich in den Urlaub abmeldet:

Das ist mal ein Service, also schönen Urlaub Erwin! Vielleicht sehn wir Dich ja bei der Dätgenstock-Party...


Freitag, August 18, 2006

„Was machst Du hier unten am Hafen? Und dann auch noch um diese Zeit?Kannst Du wie ich einfach auch nicht schlafen?Komm wir holn uns paar Bier dann sind wir wenigstens breit...“

Inspiriert von Lotto King Karl startet heute die Umbenennung des Blogs von „Bitchmagneten Reloaded“ auf „Unten am Hafen“ - zwar bleibt die Seite noch erreichbar durch bitchmagneten.de, findet sich jedoch ab sofort auch unter www.untenamhafen.de wieder.
Da Menace und ich eine Verknüpfung unserer Wohnorte brauchten (die findet sich zwar bisher auch in der URL kihh.blogspot.com, anhand der Autokennzeichenkürzel), dachten wir uns einfach was Kiel und Hamburg so gemeinsam haben und da beides ja Hafenstädte sind war das schonmal nicht sonderlich schwer. Na gut, der Rest ist bei Fans von Lotto King Karl auch nicht sonderlich schwer herzuleiten gewesen...
Neuer Name für den Blog und neuer Ort für Dätgenstock! Ja, ihr lest richtig – am Freitag den 25.8.2006 ist es soweit, wir veranstalten erneut Dätgenstock, allerdings nicht in Dätgen, weil Dennis da ja bekanntlich nicht mehr wohnt, sondern am Falckensteiner Strand.
Wir feiern also quasi unseren 50ten Geburtstag, denn mit meinen 25 (13.6.1981) und Dennis seinen 25 Jahren (13.7.1981) kann man ja mal wieder ganz gut die Geburtstage nachfeiern. Wir freuen uns über jeden der glaubt willkommen zu sein.
Herzlich eingeladen sind natürlich auch all jene Blogger, welche es räumlich schaffen zu uns zu kommen. Da denke ich zum Beispiel an die Sprottenblogger, MC Winkel, Tekiela, genehmigt, Hoeller usw...


Wer die Einladung auf diesen Weg liest, bitte einmal hier unten auf comments klicken und eintragen, falls Du kommst! Wegbeschreibung


Donnerstag, August 17, 2006


Ja ja liebe Leute... da ist mal wieder jemand richtig stolz! Und dieser jemand bin ich: Trotz seiner mittlerweile zwölfjährigen Geschichte, hat es mein kleines Baby wieder ohne Beanstandungen geschafft, die Jungs vom TÜV zu überzeugen. Als Belohnung gabs wieder zwei Jahre obendrauf. Und da derartige Ereignisse gebührend gefeiert werden müssen, stehen auch schon wieder einige Events an, bei denen das blaue Baby nicht fehlen darf:
-Zunächsteinmal wollen wir mit dem orangen Zwillingsbruder, der auch schon bei Dätgenstock-feiern für Aufsehen im Vorgarten gesorgt hat, wie in alten Zeiten Meyers Tanzpalast (für Insider einfach MTP) unsicher machen.
- Als weiteres Event haben die Jungs von Windsurfing-Kiel vorgeschlagen die ehemalige Bühne der Miss-Windsurfing-Kiel Wahl (New Bambu) aufzusuchen, um dort mal wieder ein kleines Nachtlager aufzuschlagen. Mal sehen, wer diesmal falsch herum in den MC-Drive fährt!
- Und zu guter letzt steht da am 16.Sept noch eine Graduation einer bis Dato vermissten Person an, die wir natürlich auch besuchen müssen! Aber zum Glück kennt der blaue Bus diesen Weg schon von alleine: denn das geht ja immer an Wildeshausen vorbei!

Also für alle, die an den Fahrten (oder einer) teilnehmen wollen, schnellstens melden, denn es steht nur ein begrenztes Ticketkontingent zur Verfügung.....


Nachdem ich erst seit gestern wieder daheim bin, wie mein Holland-Bericht zeigt, musste ich erstmal schauen was sich so alles verändert hat bzw. was ich so verpasst habe:

1.Bei Dell gibt es eine riesige Rückrufaktion für die Batterien einiger Notebooks, zum Glück kann man das dort direkt anhand seiner "spezifischen Batterie-PPID (Dell Part Piece Identification)" nachprüfen und meine Batterien scheinen nicht betroffen!

2.Menace war gestern nicht zu erreichen, scheinbar ist er noch so sehr im Alkoholrausch WM-Fieber, dass er während des Länderspiels durch Hamburg geirrt ist, um die Fanmeile zu finden...

3.Axel und Julia waren beim Kitesurfworldcup in St. Peter-Ording, was fehlte war der Wind. Frischen Wind haben die beiden dann versucht beim HSV-Training zu erhaschen und mir u.a. dieses Bild zugeschickt:


Die Jungs fahren also Bentley, nicht schlecht. Aber aufgrund der bisher gezeigten Leistung wird es am 25.8. Astra und ganz neu: Astra Rotlicht geben! Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt:

4.Freitag der 25.8.2006 sollte schon einmal rot im Kalender angekreuzt werden, die Macher von "Dätgenstock 2005" (also wir...) haben was in Planung, also nichts vornehmen!

5.Warum wollen eigentlich plötzlich soviele DJ Trendy Andy buchen? Samstag sollte ich Musik machen in Binges Gasthof für Kirsches Eltern (da feiern allerdings auch Kathis Eltern Silberhochzeit) und nächste Woche feiert die Tennis-Sparte vom MTV Dänischenhagen 25-jähriges Bestehen und zur Feier soll ich den DJ machen (da wiederum spielt schon THW Kiel und Gunnar gibt seine Abschiedsfete in Altenholz).

Die Antwort auf diese Frage weiß ich nicht, wobei meine Präferenzen sich schließlich auch nur auf Weihnachtsfeiern des MTVD, einer Hochzeit und Pflege der Musikanlage in der Nacktbar beschränken...

Fazit: Menace, hol schon mal den "Lotto-Mix"!


Mittwoch, August 16, 2006

...Ich weiss dass uns nichts passieren kann. Du und ich wir habens doch im Griff, dabei saßen wir längst auf dem sinkenden Schiff."

Der Song von Cora trifft es schon sehr richtig, denn auf die Malle-Tour folgte der eigentliche Urlaub mit Kathi nach Holland, doch Petrus hatte sich gegen uns verschworen...
Bei der Ankunft sah es noch ganz nett aus auf dem Campingplatz Vliegenbos in Amsterdam, aber nach dem Grillen nahm nicht die grüne Wolke der umliegenden Kiffer Camper überhand, sondern die grauen Wolken, welche sich die ganze Nacht abregneten. So nahezu ohne Schlaf ,dank der Regentropfen, ging es dann am nächsten Morgen in Richtung Innenstadt.

Während sich mein Magen schnell mit einem Burger zufrieden gab, suchte Kathi nach einem leckeren Baguette (Mama Monster hat hier leider noch keine Filiale). Da sich so einige Stände anboten und 2,50€ für ein Baguette fair klangen, fragte man nach eben jenem und konnte sich die Belegung aussuchen (in Kathis Fall Käse,Schinken und Salat). Ich drück dem Typen also 2,50€ in die Hand (mit welcher er übrigens auch alle Lebensmittel zuvor angefasst hatte) und er sagt: "No no, 5,50€!" Und ich meinte mit Zeig auf die Preistafel: "2,50€!" Dann gab er mir das Geld wieder, sah das eingepackte Sandwich an, nahm es wieder an sich und sagte mit bitterböser Miene:"Go away!"

Also erst rausgeworfen weil wir kein Baguette für 11 Maaak haben wollten und dann sagte die holländische Presse, dass das Wetter schlecht bleibt, also quasi der Rauswurf aus Holland!
Denn bei dem Scheißwetter will ja keiner Zelten, also ab ins Internetcafe und für die Nacht ein Zimmer im Etap-Hotel in Köln gebucht und dort am nächsten Tag Shoppen gewesen.

Mit Dunkin Donuts im Gepäck gings dann in Richtung Würzburg, um noch ein paar nette Tage in Kathis Studienort (plus ein Tag Bamberg) zu verbringen (leider fiel der Zwischenhalt in Frankfurt bei Orben aus, denn der hatte sein Handy zu Hause gelassen und bei Arbeitskollegen den Bundesligastart gesehen).

Erholsam war es dann also doch noch (obwohl ich dafür 2000 Kilometer fahren musste und immer noch erkältet bin - keine Runde Mitleid bitte..) und nächste Woche Freitag steigt ja dann DIE Party schlechthin...


Sonntag, August 13, 2006

Ab und zu geht halt auch ein "Neuhamburger" wie ich mal auf die HSV-homepage um dort nach dem rechten zu sehen. Und diesmal muss ich da wirklich mal ordentlich auf den Putz hauen. Haben die in Ihrer Spielanalyse
mal wieder ein anderes Spiel gesehen, als ich? Das ist ja Propaganda-material der obersten Klasse! So einen grotten Kick gleich am Anfang der Saison schon schön zu reden.... Ich weiß nicht so recht. Da ich ja von der letzten Saison von meinem Aol-Arena Besuch gegen Stuttgart schon sehr enttäuscht war (Ok...Rafael van der Vaart hat sein Tor geschossen. Aber bei dem Gehalt muss man ja auch nicht unbedingt wissen, auf welches man schießen muss), stellt sich die Frage, ob man nach den letzten beiden Spielen da mal wieder hingehen soll (bei der Champions-League-Quali am Donnerstag ist mir die erhabene lange Exilenz vor Schlaftrunkenheit fast auf die Schulter geknallt), oder ob man sich dann doch lieber ein schönes Astra beim Lokalrivalen gönnt. Da ist der Weg zum Kiez dann auch nicht so weit. Also, wenn sich da nicht schnellstenst was bessert, wisst ihr ja, wo ihr mich finden könnt. Und wenn nicht da, dann wenigstens mit ruhigem Gewissen im Herz von St. Pauli .....


Donnerstag, August 10, 2006



Da unsere Kölner Botschafterin ja nun für einige Zeit zu einem Meeting der besonderen Art nach Mexico durchgestartet ist (in Wirklichkeit forscht sie nur in unserem Auftrag für den nächsten Spring-break), haben die Jungs von www.bitchmagneten.de ein kleines Problem: wie können wir Dich erreichen? Da diese Seite aber auch gerne von unserem "Dätgener Fensterfall" besucht wird, hier nun der offizielle Aufruf: HELLE BITTE MELDE DICH!!!....bzw. wie können wir uns bei Dir melden?.....(auf dem Bild übrigens in alten Malle-ansichten....)


Mittwoch, August 09, 2006


Da ja mitlerweile auch immer mehr angehende Ingenieure Besucher dieser Seite werden, gebe ich heute mal einen kleinen Einblick in meine Urlaubstätigkeiten. Heute stand z.B. die Zerlegung eines alten Renault R5 Motors auf dem Programm. Zwar ein altes Maschinchen, aber um das hier mal den werdenden Ingenieuren klar zu machen: Schön wenn man sowas innerhalb einer halben Stunde zerlegen kann, ohne sich dabei sämtliche Finger zweimal brechen zu müssen. Also seht es euch genau an. Und Axel: ich hoffe auch du hast jetzt was gelernt:-) Dann musst du deinen BMW beim nächsten mal nicht irgendwo hingeben, sondern schraubst den einfach auf dem Blücherplatz wieder zusammen.
Als kleine Vorschau sei gegeben, dass es uns gelungen ist, eine weitere Testfahrt zu arrangieren: Diesmal zwar kein Ford, dafür aber ein echter Klassiker!!! Man darf gespannt sein.


Montag, August 07, 2006

Ja liebe Leute, wir sind zurück. Wenn auch noch nicht wieder ganz fit, so sind wir dennoch stolz auf das Geleistete!
Schon am letzten Samstag versprach der Einstieg mit Astra-Rotlicht einen interessanten Urlaub nach sich zu ziehen! So saßen wir dann auch alle viere voller Vorfreude auf den besten Plätzen im Flugzeug: direkt am Notausstieg. Nur so hatten wir für unsere erhabene Exilenz genügend Füßelfreiheit. Der Böse Blick der ansonsten süßen Stewardess und der Verweis, dass Biertrinken an Board nicht gestattet sei, konnte die Stimmung nicht wirklich trüben (Wobei es dann komischer weise später auch Bier an Board zu kaufen gab) Zudem wurden wir von einer Viergenerationen-Frauengruppe belustigt. Schön wenn man schon im Flugzeug von Omas angegraben wird.
Angekommen im Alondra in Cala Ratjada, hatten wir Glück, dass das Abendmahl noch bereitstand. So konnten wir mit gefüllten Mägen das abendliche Ritual starten. Nach ein paar Bier und ein paar Mischen ging es über Cocos Pool ins Bolero. das sollten dann auch die Anlaufstationen für die nächsten Tage sein.
Am nächsten Morgen machten wir erste Bekanntschaft mit dem Kater und vergnügten uns am Strand. Hier schloss Ex sofort Freundschaft mit Filius dem Salzwasserfisch, und Orben mit seiner Luftmatratze, welche er jedesmal galant bestieg. Trendy überzeugte jedesmal durch seine Tauchkünste, und menace fiel jedesmal drauf rein, wenn alle meinten hier kann man stehen:da fehlt mir wohl ein halber Meter.
Abends gabs dann, nachdem wir uns frisch im Supermarkt mit Flüssigkeiten eingedeckt hatten, das Galadinner. Jedenfalls hatten wir alle extra Abendgarderobe angezogen. Das Galadinner blieb allerdings den ganzen Urlaub über ein Rätsel: wo bleibt das nur.
Das Pfeifkonzert vom Balkone startete rechtzeitig, und wir mussten erstmalig feststellen, dass der Balkon für vier Personen nicht groß genug war. Erst später erkannten wir, dass er auch für sechs Personen zu klein ist. Mit Liedern einer Barmbeker Größe erheiterten wir nicht nur uns, sondern auch jede Menge andere Leute. Sogar Strandmatten schenkte man uns auf Grund von unserer Gesinnung. Später sollten auf mysteriöse Weise noch Sonnenschirme und Sonnencremes dazukommen. Auf jeden Fall wurden auch unsere Nachbarinnen aufmerksam. Die Gelsenkirchenerinnen ließen sich auch durch unser Gesinge nicht beeindrucken uns fernzubleiben: ...Wenn du aus Schalke kommst, ist das für uns ein Auswärtssieg.... Zeig mir die Sch.... in der Kurve...
In Cocos Pool Bar sollten wir dann erste Bekanntschaft machen mit Dieter "blaues Auge" Bohlen. Was aber viel wichtiger war: wir trafen die "Geminis" in Fachkreisen auch bekannt als die "Germanys" wieder. Ein freudiges Wiedersehen. Vom Ende dieses Abends sei an dieser Stelle nichts erwähnt, denn "What happends on Cala Radjada stays on Cala Radjada". Nur so viel sei gesagt: Wir haben uns einiges nochmal durch den Kopf gehen lassen, und die Lärmbelästigung war auch enorm!
Die weiteren Tage verbrachten wir mit allerlei Dingen. Baguette bei Mama Monster, am Strand liegen, Baden, Spaziergänge durch die Stadt, nette Leute kennenlernen, Filius wiedertreffen usw.
Ein Rätsel bleibt uns, warum Dieter Bohlen jeden Abend zu uns in die Cocos Poolbar kam und sich nicht einmal getraut hat uns nach einem Autogramm zu fragen. Komischer Vogel ist das oder er hatte Angst von Orben noch ein Veilchen verpasst zu bekommen. Aber der Karriereaufstieg von King Arthur hat uns beeindruckt: nur lohnt es sich dafür jeden Abend die Zeche zu zahlen? Man weiß es nicht.
Schön war dagegen, dass die Germanys fast ausschließlich für uns aufgetreten sind, und bis zum nächsten mal unser Lied über die Hamburger Perle einstudieren wollen: Danke
Danke auch an Manelo aka Manolo, der für mich immer den Zweitschlüssel bereithielt.
Als Resüme läßt sich ziehen, dass es ein sehr erlebnisreicher freudiger Urlaub mit euch Jungs war, den wir auf jeden wiederholen werden! Und wenn man am Ende in Hamburg gesehen hat, wie die vier Damen vom Hinflug aussahen, so haben wir uns wacker geschlagen, und gezeigt, dass da noch ne ganze Menge in den alten Knochen steckt!

ALLE Bilder




© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates