Unten am Hafen


«« Home    « Früherer Eintrag: 6.Red Bull Flugtag in Köln    « Früherer Eintrag: Jura OE-Party mit neuen Highlights    « Früherer Eintrag: Sport Bild    « Früherer Eintrag: Titanic: Two The Surface    « Früherer Eintrag: Eigenes Panini-Bild    « Früherer Eintrag: Wir sind HWI... Wir sind HWI    « Früherer Eintrag: Countdown zum Dieter Thomas Kuhn Konzert    « Früherer Eintrag: Salatcup von Aldi    « Früherer Eintrag: Nachnominierung für Dieter Thomas Kuhn    « Früherer Eintrag: Culinaria - Halbzeitpizza

Montag, Mai 01, 2006


Dieter Thomas Kuhn - Mannheim
Video sent by bitchmagneten

Berichterstattung aus Frankfurt von Menace (Video von Andre):

Bilder sind HIER

Ja nun ist unser Dieter Wochenende schon wieder viel zu schnell umgegangen.
Die Erwartungen wurden allerdings mehr als übertroffen!

Die Samstag-morgendliche-menace-Dusche bescherte den beiden anderen
Schläfern eine ganze viertel Stunde mehr Schlaf: Doch zu früh gefreut, diese
würde menace sich zu gegebener Zeit noch zurückholen!
Da wenigstens uns beim Aussteigen aus der S-Bahn keine betrunkenen Hamburger
Jungs im Wege saßen, konnten wir unser Frühstück pünktlich um 6 Uhr im
Hamburger Flughafen, noch immer begeistert von dem "Quick-check-in"
Verfahren, genießen. Auch Ex sah man an, dass der Frischgepresste Leben in
den toten Schlangenkörper hauchte.(ich hätte eher gedacht, dass der Geruch
der S-Bahn das seinige bewirkt hätte)
Nach ruhigem Flug in Frankfurt angekommen, mussten wir die erste Niederlage
einstecken: hätten wir nicht abgebrochen, wären wir noch heute mit der Suche
der Kurzstreckentaste beschäftigt. Erst kann uns der Mann am Infotelefon
nicht helfen, dann will der Mann am schalter Ex nicht helfen, und dann haben
wir noch ne halbe Stunde Tasten gedrückt, um dann doch mit der 3,35€
Einzelkarte zu fahren. (Taxi sollte 10 bis! 20€ kosten).
Immerhin wurden wir am Zielbahnhof freundlichst vom lieben Orben abgeholt
(Wir dankten mit Gesang unter der Brücke) Nach kurzer Besichtigung der
wirklich sehr schönen Wohnung, und gemeinsamen Frühstück (leider noch ohne
Gemüse aus dem eigenen Garten) wurde sogleich zum Rahmenprogramm
übergegangen. Gut beladen mit Köpi und anderen Leckerreien ging es zum Main.
Und hätte er nicht so freundlich gerufen, hätten wir bereits auf dem Hinweg
die ersten Verluste durch einen Radfahrer hinnehmen müssen. Das Neger-spiel
vor der Frankfurter Skyline war auch für alle Vorbeikommenden ein Genuß, der
bei uns vieren zu unendschieden ausging. Jedenfalls hatten wir beim
THW-Spiel bereits alle unser Sixpack verbraucht und dazu jeder vier
Jägermeister (wobei ex schon am Anfang auf dem Parkplatz bei Lidl
geschummelt hatte).
Die Zugfahrt nach Mannheim erledigte sich dank Herrn Wagner fast von selbst
(auch wenn sich am Fahrscheinautomaten wieder das gleiche Dilemma, wie schon
am Flugplatz offenbarte)...man könnte sagen es lief einfach. Und in Mannheim
am Bahnhof zeigte sich schnell, dass viele Hamburg-Fans vor Ort waren.
Jedenfalls erfreuten sich die Hamburg-Lieder großer Beliebtheit, und neben
Nico-Kibat-Berichterstattern und grünen Menschen passten wir einfach in die
Familie....Und alle waren hinter der Lilabe-Brille her; doch ihr war ein
anderes Schicksal bestimmt.
In der Sap-Arena waren die Sitzplätze dank des Reiseführers schnell
gefunden. Und als Dieter kam, sah man nicht nur in Ex seinen Augen Tränen
stehen. Der Auftritt war wiedermal farbelhaft und umwerfend. Und auch Andre
war mit der Aufnahme von Mama-Leone (siehe oben) zufrieden. Selbst Orbens Bierdusche
konnte die Leute vor uns nicht vertreiben; sie hatten uns halt alle lieb, wo
wir doch von so weit her angereist waren. Und zum Glück fingen auch
freundliche Schultern unseren lieben Ex auf, als er grade schnurstracks
geradeaus zu Dieter fliegen wollte. Und jetzt endlich durfte sich menace in
einer Art trance
die morgendliche Viertelstunde zurückholen.
Dem Strom folgend ging es zur Aftershow-Party, die unseren geschundenen
Körpern leider nicht mehr alles abverlangen konnte. Mysteriöser weise hatten
die Nachnominierten unter Fin-Ole wieder "eine andere Möglichkeit gefunden".
Wir begnügten uns mit Leitungswasser, ein wenig Tanz, und einer schönen
Außenterasse, um danach gesättigt mit Dönern per Taxi nach Frankfurt zu
fahren. Hierbei hätten wir den Weg fast nicht gefunden, weil Orben als
einziger Ortskundiger am tiefsten geschlafen hatte.
Als letzte Gedächtnislücke von diesem Abend bleibt nur der Werdegang der
lilabebrille zu klären: Auf bislang ungeklärte Weise ist sie übelst zerstört
worden. Der Fotobeweis gibt leider keine eindeutige Auskunft über den
Verursacher. Es kommen sowohl Orben, als auch Ex und Trendy in Frage.....

Gut ausgeschlafen (nach Ex seinem "Ruhe hier" war alles ganz still) gab es
dann am nächsten morgen wieder Frühstück auf die vorabendlichen Döner.
Besonders bei Orben sorgte diese Konstellation für Verwehsungsprozesse...der
folgende Marathon durch das Herz von Frankfurt sollte dann die Schönheit
dieser Stadt zum Vorschein bringen (Orben, da kommen wir gerne mal wieder
hin), und auch die bisher nicht gekannte "Sündenmeile" wurde entdeckt. Beim
Suchen des Einganges des Stadions geschah dann allerdings ein ähnliches
Verwirr-spiel wie bei den Kurzstrecken-karten. Lange gesucht und nicht
gefunden. Dafür aber beim DFB noch schnell die WM-Tickets abgeholt. Und bei
der Abreise waren die Frankfurter Bürger dann doch froh, dass Ex nur ein
wenig um die Wolkenkratzer getanzt
ist, ohne sie kaputt zu machen.

Bleibt zur guter letzt einfach zu sagen: Danke an die Gastgeber (Janine und
Orben) und gerne wieder!!!!

zu “Dieter Thomas Kuhn Konzert in Mannheim”

  1. # Anonymous Gabi

    Das Video ist wirklich ganz super, könnt's mir stundenlang (vielleicht etwas übertrieben) anschauen. Ich kanns kaum erwarten bis zum Konzert in Freiburg. Also nochmals dankeschööön.
    Liebe Grüße Gabi  

  2. # Blogger Andre

    @gabi: Und das nur mit Digicam... Aber ich habs auch schon ganz oft gesehen - viel Spaß in Freiburg!  

Kommentar veröffentlichen

Weitere Kommentare verfolgen mit co.mments



© 2006 Unten am Hafen | Blogger Templates